Aurelia P. Darcy somebody else

  • Weiblich
  • 19
  • aus Cairngorms Cabin
  • Mitglied seit 27. Oktober 2019
Letzte Aktivität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Über mich
Über mich


» You wet my eyes but I don't mind it
I tell you lies but it's only sometimes
«



» You pick a fight and I'll define it
I swear that I, I swear that I
«

0-11: Am ersten Juli erblickte sie das Licht. Vermutlich war sie hässlich. Sie fand Babys alle hässlich. Sie konnte sich aber ziemlich gut damit abfinden, dass sie ein hässliches Baby war, immerhin wurde sie immer hübscher, je älter sie wurde. Die Tage verbrachte sie meistens Zuhause, da es zu gefährlich war alleine das Haus zu verlassen und ihre Eltern waren meist arbeiten. Ihre Lieblingsbeschäftigung war das Malen und singend durch das Apartment zu tanzen. Mit einem Löffel in der Hand rannte sie durch die Stille und schrie sich ihre Lieblingslieder vom Leib oder saß in ihrem Atelier und malte. Sie konnte gut malen, gut tanzen und sogar einigermaßen singen. Mathematisch hingegen war sie unbegabt. Als sie neun wurde bekam sie einen Gesangslehrer. Mit zehn besuchte sie endlich eine Tanzschule, weil ihre Eltern fanden, dass sie alt genug war alleine die hundert Meter vom Haus zum Tanzstudio zu laufen. Dort machte sie sich … nicht wirklich viele Freunde. Eine richtige Schule, die sie auf Ilvermorny oder jegliches andere Lernen vorbereitete, hatte sie nie wirklich besucht. Drei Mal in der Woche kam ein Privatlehrer vorbei, der ihr das Lesen und Schreiben beibrachte und sich auch schon an den grundlegenden Mathesachen mit Aurelia den Kopf zerbrach. Wenn er da war, dann war es meistens vormittags und so war das Mädchen nicht allein, doch an den restlichen Tagen der Woche kamen ihre Großeltern mütterlicherseits vorbei oder es wurde ein Babysitter organisiert. Zu den Eltern ihrer Mutter hatte Aurelia schon immer ein gutes Verhältnis, immerhin waren sie immer um sie herum.

11-17: Sie zogen aufgrund der Arbeit ihrer Mutter nach Vancouver um. Zu ihrem elften Geburtstag hatten sie alle Sachen eingekauft, die sie für Ilvermorny brauchte. Kessel, Pergament und eine Katze. Joey. King Joey. Sie kam auf die Schule, von der sie schon immer geträumt hatte, immerhin war ziemlich sicher gewesen, dass sie auch eine Hexe war, so wie ihre Eltern. Magisch war sie mehr oder weniger begabt. Zauberkunst lag ihr ganz gut. Sie kam nicht mehr so oft zum Malen, Tanzen oder Singen. Dafür verdrehte sie wohl einigen Jungen den Kopf. Langes, welliges, braunes Haar und stechend blaue Augen, dazu eine gute Figur. Und sie wusste, dass sie schön war und man konnte kaum leugnen, dass sie es nicht auch manchmal ausnutzte. Sie nutzte es aus, doch ihren ersten Kuss hatte sie erst mit fünfzehn auf dem Weihnachtsball. Von ihrer damaligen großen Liebe.

17-18: Mit siebzehn Jahren wurde sie aus ihrem geliebten, gewöhnlichen Leben gerissen. Ihre Eltern brauchten „eine Pause voneinander“. Und sie sollte bei ihrem Vater leben, weil ihre Mutter zu beschäftigt mit ihrer Arbeit war. Mit ihrem Vater in England. Unvorstellbar. Dort gab es doch nichts! Und dann zogen sie nicht einmal nach London, nein, sie zogen zu ihren Großeltern nach Devon, Woolacombe Beach. Wenigstens an den Strand. Aber trotzdem war es noch immer England und es waren ihre Großeltern. Versnobte Adlige von der Küste. Früher hatte sie sich immer etwas darauf eingebildet, dass sie irgendwie adliges Blut durch ihre Adern fließen hatte, aber ihr jugendliches Ich hatte keine Lust auf die Bankette und das höffliche Gehabe. Wenigstens hatte sie ein großes Zimmer. Ihr Vater kordinierte seine Arbeit einfach von England aus und verbrachte den Rest seiner Zeit mit dem Schreiben von Bürozeugs, dass sonst immer seine wenigen Mitarbeiter machten, die sich nun aber in Kanada um die Pferde kümmerten. Ihr Vater meinte, dass das auch mal gut für ihn sei - ein bisschen andere Arbeit. Und da sie nun in England war, war Hogwarts ihre neue Schule. Zum Glück nur ein Jahr. Sie verbrachte keine Ferien im Schloss, blieb so gut es ging unbemerkt und machte einen durchschnittlichen Abschluss. Sie wollte sich keine Freunde dort machen, immerhin war der Plan, dass sie nach dem Jahr zurück nach Vancouver gehen würde, mit ihrem Vater. Denn zu ihren Großeltern väterlicherseits hatte sie nie wirklich viel Kontakt gehabt, immerhin lebten sie in England (am anderen Ende der Welt!) und waren so anders. Nein, sie gaben nichts auf ihren Blutstatus, immerhin waren sie nicht wirklich rein. Doch trotzdem bestand ihre Familie nur aus Zauberern und Hexen und sie waren wohlhabend. Ihr Vater verfügte schon über viel Geld durch seine Eltern und dann kam noch sein eigenes Einkommen dazu und so konnten sie sich überhaupt die Wohnung in Seattles Stadtzentrum leisten. Doch Aurelia war nie nur an dem Geld interessiert. Für sie schien es so, als würden ihre Großeltern sie kaufen wollen, wenn sie ihr wieder Geld überwiesen. Aurelia rührte die Galleonen nie an, die auf ihrem Konto lagen. Doch eigentlich waren die beiden Darcys herzensgute Menschen, nur wollte das das junge Mädchen nicht wahrnehmen. Die Darcys spendeten oft und das nicht nur an magische Krankenhäuser oder Kinderheime, denn - wie gesagt - Blutsstatus sagte für die jetzt lebenden Generationen der Darcys nichts aus. Ja, vor 1700 war das noch von Wert gewesen, doch die Familie war schon lange liberal eingestellt.

18 – 19: Nach einem Jahr voller … nichts tun ging es zurück in die kanadische Großstadt, die sie vermisst hatte. Dort versuchte sie sich an einem Job im Ministerium, so wie ihre Mutter, doch das lag ihr überhaupt nicht. Sie mochte die Leute dort nicht, es war ihr alles viel zu ernst und strikt und doch konnte sie nun - im nachhinein - sagen, dass sie das amerikanische Ministerium noch immer sympathischer fand als das britische. Allgemein schien es so, als wären die Amerikaner offener für neue Menschen und Kulturen. Das konnte aber auch daran liegen, dass Großbritannien gerade von dunklen Mächten heimgesucht wurde. Was es mit den Todessern auf sich hatte, wusste die junge Darcy nicht wirklich und doch konnte sie eins sagen: von dunkler Magie hielt sie nichts. Die Streitereien ihrer Eltern vermehrten sich wieder und es tat ihr im Herzen weh. Im Sommer 2019 stand es fest: ihre Eltern würden sich scheiden lassen. Mit gebrochenem Herzen wollte sie einfach nur weg von dem Geschrei und den herumfliegenden Tellern. Es zog sie nach England. Wieso auch immer. Oktober 2019 landete sie in irgendeinem Hostel in London, ohne Job, ohne Plan und ohne Freunde. Doch sie hatte noch das ganze Geld, was ihr ihre Großeltern immer großzügig überwiesen hatten und so reichte es für alles nötige. Doch wirklich viel anrühren wollte sie das Gold nicht und so machte sie sich auf in eine billige Unterkunft, nicht zu ihren Großeltern, die sie noch immer nicht in ihr Herz geschlossen hatte.


» I only called her one time, maybe it was two times
Don't think it was three times, can't be more than four times «


» Think we need to rewind, you text that boy sometimes!
Must be more than three times!
«


» Aurelia "Lily" Porcelain Darcy Green » Hexe » geboren am 01. 07. in Seattle » 19 Jahre alt »aufgewachsen in Seattle und Vancouver » ehemalige Horned Serpent » ehemalige Slytherin » Abschluss in Hogwarts 2018 » adliges Blut » Einzelkind » Brünette » blaue Augen » 163 cm » schank » Balletttänzerin » Künstlerin » arbeitslos » mehr oder weniger obdachlos » Ausbildung im Ministerium (Vancouver) abgebrochen » nach London geflohen » Scheidungskind » chaotisch » emotional » leichter amerikanischer Akzent » eingebildet


» freundlich » eingebildet » neugierig » emotional » chaotisch » etwas zickig » leicht reizbar » offen » laut » und gleizeitig leise » "mich muss man näher kennenlernen, um mich zu mögen" » will normal sein » gute Manieren » aufbrausend » rebellisch » stolz » zielstrebig

» Partygängerin » Langschläferin » Künstlerin » Tänzerin » verguckt sich gerne in hübsche Typen » flirtet gerne » hat ein tolles Lächeln/ Lachen » lacht momentan nicht so viel » kann unglaublich motivierend sein » mag Mode


» Zauberstab » Weißdorn » Einhornhaar » 10 Zoll » leicht biegsam
» Irrwicht » komplette Dunkelheit » düstere Geräusche
» Patronus » nicht gestaltlich » Norwegische Wildkatze
» Amortentia » Acrylfarbe » Rosen » Kerzen mit Sangria Duft
» Spontanzauber » 4 Jahre alt » Pinsel säuberten sich von selbst
(schon immer mochte es Lily nicht, wenn sie nach dem Malen wieder aufräumen musste.
Sie machte es einfach nicht, was auch meistens im Streit mit ihren Eltern endete.
Eines Tages säuberten sich ihre Pinsel, als sie wütend auf ihre Eltern war, von selbst)

» Tagesprophet » bah » Klatschblatt » wird nicht gelesen
» Todesser » nicht wirklich darüber informiert » gegen dunkle Magie
» Ministerium » nicht wirklich begeistert » "Langweiler"

» Muggel » interessant » keine Vorurteile » hat auch Muggelfreunde




Mutter: Anne Green wurde am ersten Mai 1972 in Seattle geboren. In dieser Stadt verbrachte sie ihre ganze Kindheit bis sie nach Ilvermorny ging. Ihre Eltern hatten beide magisches Blut und so was es sicher gewesen, dass auch Anne magische Kräfte haben musste. Sie war ein „Reinblut“, aber das war in Amerika noch nie eine große Sache gewesen. Anne war eine gute Schülerin, immer fleißig und darauf bedacht den besten Eindruck zu hinterlassen. Sie gab viel auf die Meinung der anderen. Ihr Wunsch war es schon immer für das Ministerium zu arbeiten, so wie ihr Vater. Und nachdem sie einen glänzenden Abschluss hingelegt hatte, begann sie ihre Ausbildung in einer der Ablegerstellen in Seattle.

Vater: William Darcy wurde am fünften Januar 1971 geboren. Er wuchs in dem großen Anwesen in Devon auf, besuchte Hogwarts wie es von ihm erwartet wurde. Aufgrund seines [mehr oder weniger] reinen Blutes und seiner Strebsamkeit kam er nach Slytherin. In der Muggelwelt und in der magischen Welt machte er sich einen Namen als der vornehme Sohn der Darcys, die gerne mal Wohltätigkeitsbankette veranstalteten. Er wuchs geliebt auf, auch wenn seine Eltern nicht immer Zeit für ihn hatten. Sein Vater stammte aus einer adligen Linie ab und auch noch heute hatten sie sich hin und wieder zu repräsentieren. Er begann Pferde zu züchten, so wie sein Vater und verdiente mit den Tieren gutes Geld. Mit zwanzig Jahren beschloss er ein Jahr im Ausland zu verbringen. Kanada, Vancouver. Dort betrieb er die Pferdezucht weiter, was ihn auch hin und wieder nach Seattle zog.

Kennenlernen: Sie lernten sich auf einer Betriebsfeier des Ministeriums in Seattle kennen. William war als Sponsor der Festlichkeiten am vierten Juli eingeladen. Es war Liebe auf den ersten Blick. Sie hielten Kontakt und William beschloss nicht nach England zurückzukehren. Stattdessen zog er nach Seattle.

Großeltern (mütterlicherseits): Über Joseph und Jill Green gab es nicht viel zu sagen. Sie waren ein Zauberer und eine Hexe aus der wohlhabenderen Mittelklasse, die schon ihr ganzes Leben in Seattle verbracht hatten. Sie waren gute Eltern, fürsorglich. Da es in Amerika kein großes Thema war, wer welchen Blutsstatus hat, erzogen sie ihr Kind als „ganz normale Hexe“ ohne Vorurteile gegenüber anderen.

Großeltern (väterlicherseits): Die Familie der Darcys gilt (zumindest in der nicht magischen Welt) seit 1641 als ausgestorben. Doch sie hielt sich nur versteckt, da es für die magische Familie immer schwerer wurde ihre magischen Kräfte auszuleben. Somit genießt die Familie nicht mehr den Adelstitel in der nicht magischen Welt, doch in der Zauberwelt sind sie relativ hoch angesehen, auch wenn sie sich mit der Zeit auch mit Halbblütern vermischt haben. Noch aus alten Jahren – als das Adelsgeschlecht auch viel Einfluss bei den Zauberern hatte – besteht Ansehen. In letzter Zeit tritt die Familie auch vermehrt in der nicht magischen Welt auf, meist durch Wohltätigkeitsbankette. Charles und Mary Darcy arbeiteten beide im Ministerium, bis Charles beschloss Pferde zu züchten. Dies brachte ihm viel Geld. Sie beide wussten - genau wie ihre Vorfahren – dass sie sich nicht auf dem Geld, dem Anwesen und den Bekanntschaften ausruhen durften. Sie beide gaben auch nicht viel auf das Reinblut-Gehabe und hielten von dunkler Magie nichts Gutes. Sie waren fürsorgliche Eltern, auch wenn sie sehr darauf achteten, dass William gute Manieren hatte.


»
and enemies » and frenemies » and just people

» Johnathan Foxx » [ehemalig] bester Freund » Kuss Nr. 1 » fiktiver Charakter
» Oscar Keegan » Hogwartsbekannschaft » Freund? » find out soon

» James Vasquez » Clubbekanntschaft » Kuss Nr. 2 » OneNightStand
» Seamus Aileanach » Bekanntschaft » roommate on time











-------------------------------------------
BAUSTELLE FÜR EIN NEUES PROFIL!!!
-------------------------------------------
BETRETEN AUF EIGENE GEFAHR!!!
-------------------------------------------






Spoiler anzeigen
Aurelia Porcelain Darcy Green » Hexe » 01. 07. 2000 » geb. in Seattle » aufgewachsen in Seattle/ Vancouver » ehem. Horned Serpent » Abschluss 2018 [Hogwarts, Slytherin] » adliges Blut » Einzelkind » Brünette » blaue Augen » 163 cm » schank » Balletttänzerin » Künstlerin » arbeitslos » mehr oder weniger obdachlos bei Seamus Aileanach untergekommen » Ausbildung im Ministerium [Vancouver] abgebrochen » nach London geflohen » Scheidungskind » chaotisch » emotional » leichter amerikanischer Akzent » eingebildet » freundlich » eingebildet » neugierig » emotional » chaotisch » etwas zickig » leicht reizbar » offen » laut » und gleizeitig leise » "mich muss man näher kennenlernen, um mich zu mögen" » will normal sein » gute Manieren » aufbrausend » rebellisch » stolz » zielstrebig » Partygängerin » Langschläferin » Künstlerin » Tänzerin » verguckt sich gerne in hübsche Typen » flirtet gerne » hat ein tolles Lächeln/ Lachen » lacht momentan nicht so viel » kann unglaublich motivierend sein » mag Mode
Sie selbst stand aber immer noch in Pyjama vor dem Spiegel, in der Hand ein graues Shirt und einen roten Pulli. War es nicht egal was sie anzog? Niemand würde sie kennen, niemand würde sich darum scheren wie sie aussah. Am anderen Ende der Welt hatte sie sich nicht viele Freunde gemacht, auch wenn sie ein Jahr ihres Lebens in England verbracht hatte. Und nein, ihre Großeltern wussten nicht, dass sie kommen würde. Und ihre Eltern wussten auch nicht, dass sie gehen würde. Die Idee war ihr in der Nacht gekommen. Einfach weglaufen. Es war so einfach.



Mutter: Anne Green wurde am ersten Mai 1972 in Seattle geboren. In dieser Stadt verbrachte sie ihre ganze Kindheit bis sie nach Ilvermorny ging. Ihre Eltern hatten beide magisches Blut und so was es sicher gewesen, dass auch Anne magische Kräfte haben musste. Sie war ein „Reinblut“, aber das war in Amerika noch nie eine große Sache gewesen. Anne war eine gute Schülerin, immer fleißig und darauf bedacht den besten Eindruck zu hinterlassen. Sie gab viel auf die Meinung der anderen. Ihr Wunsch war es schon immer für das Ministerium zu arbeiten, so wie ihr Vater. Und nachdem sie einen glänzenden Abschluss hingelegt hatte, begann sie ihre Ausbildung in einer der Ablegerstellen in Seattle.

Vater: William Darcy wurde am fünften Januar 1971 geboren. Er wuchs in dem großen Anwesen in Devon auf, besuchte Hogwarts wie es von ihm erwartet wurde. Aufgrund seines [mehr oder weniger] reinen Blutes und seiner Strebsamkeit kam er nach Slytherin. In der Muggelwelt und in der magischen Welt machte er sich einen Namen als der vornehme Sohn der Darcys, die gerne mal Wohltätigkeitsbankette veranstalteten. Er wuchs geliebt auf, auch wenn seine Eltern nicht immer Zeit für ihn hatten. Sein Vater stammte aus einer adligen Linie ab und auch noch heute hatten sie sich hin und wieder zu repräsentieren. Er begann Pferde zu züchten, so wie sein Vater und verdiente mit den Tieren gutes Geld. Mit zwanzig Jahren beschloss er ein Jahr im Ausland zu verbringen. Kanada, Vancouver. Dort betrieb er die Pferdezucht weiter, was ihn auch hin und wieder nach Seattle zog.

Großeltern (mütterlicherseits): Über Joseph und Jill Green gab es nicht viel zu sagen. Sie waren ein Zauberer und eine Hexe aus der wohlhabenderen Mittelklasse, die schon ihr ganzes Leben in Seattle verbracht hatten. Sie waren gute Eltern, fürsorglich. Da es in Amerika kein großes Thema war, wer welchen Blutsstatus hat, erzogen sie ihr Kind als „ganz normale Hexe“ ohne Vorurteile gegenüber anderen.
Großeltern (väterlicherseits): Die Familie der Darcys gilt (zumindest in der nicht magischen Welt) seit 1641 als ausgestorben. Doch sie hielt sich nur versteckt, da es für die magische Familie immer schwerer wurde ihre magischen Kräfte auszuleben. Somit genießt die Familie nicht mehr den Adelstitel in der nicht magischen Welt, doch in der Zauberwelt sind sie relativ hoch angesehen, auch wenn sie sich mit der Zeit auch mit Halbblütern vermischt haben. Noch aus alten Jahren – als das Adelsgeschlecht auch viel Einfluss bei den Zauberern hatte – besteht Ansehen. In letzter Zeit tritt die Familie auch vermehrt in der nicht magischen Welt auf, meist durch Wohltätigkeitsbankette. Charles und Mary Darcy arbeiteten beide im Ministerium, bis Charles beschloss Pferde zu züchten. Dies brachte ihm viel Geld. Sie beide wussten - genau wie ihre Vorfahren – dass sie sich nicht auf dem Geld, dem Anwesen und den Bekanntschaften ausruhen durften. Sie beide gaben auch nicht viel auf das Reinblut-Gehabe und hielten von dunkler Magie nichts Gutes. Sie waren fürsorgliche Eltern, auch wenn sie sehr darauf achteten, dass William gute Manieren hatte.

Johnathan Foxx, geboren 1999 in Vancouver. Er war ein Zauberer gemischten Blutes und besuchte die Zauberschule Ilvermorny. Er war ein Jahr über Aurelia, aber das konnte nichts zwischen die Freundschaft der beiden bringen. Sie waren unzertrennlich und hatten tausend Pläne für die Zeit nach Aurelias Abschluss geschmiedet. Doch dann musste sie nach England und aus heiterem Himmel verschwand auch der Foxx. Nicht einmal Aurelia wusste, wo er war. Bis heute hat er noch kein Zeichen von sich gegeben, er wird wie als tot behandelt. Aurelia vermisst ihn noch immer, doch ist sie auch sauer auf den Kanadier, denn sie waren doch beste Freunde! Hätte er ihr nicht Bescheid sagen können, wenn er verschwinden wollte? Konnte er nicht einfach hier mit ihr in England sein? Er war ihr bester Freund, ihr Seelenverwandter und ihr erster Kuss.

Oscar Keegan war jünger als Aurelia und war auch ziemlich anders. Trotzdem war er einer der wenigen Freunde, die die junge Darcy damals in Hogwarts hatte. Nun, so richtig enge Freunde waren sie auch nicht, aber sie verbrachten immer wieder gemeinsam Zeit in der Bibliothek oder im übergreifenden Gemeinschaftsraum und lernten. Sie redeten auch. Manchmal. Sie waren füreinander da, wenn sie sich brauchten und sie brauchten einander ab und zu. Vielleicht war Aurelia ein bisschen so wie eine ältere Schwester für den Keegan. Zumindest fühlte sie sich so, auch wenn es der Junge möglicherweise nicht so empfand. Er kam eh ziemlich viel besser mit der Tatsache klar, dass er in Hogwarts war. Naja, er kanmte es ja auch nicht anders.

Seamus Aileanach, ein Zauberer, der anders war als alle anderen. Er und die Darcy hatten sich erst letztens an einem Abend irgendwo in London getroffen, als sie mal wieder aus dem stickigen Hostel in eine Bar geflohen war. Sie konnte sich nicht mehr wirklich an die Einzelheiten erinnern - vermutlich hatte sie ein bisschen zu viel getrunken. Aber das Wichtigste war, dass er ihr angeboten hatte, bei ihm unterzukommen. Das war wohl das Beste, was ihr momentan passieren konnte, denn ihr fiel die Decke in dem dreckigen Zimmer auf den Kopf. Ende November nahm sie sich also ihren Koffer und apparierte zu Seamus Hütte. Es war nur eine Lösung auf Zeit, aber der Ältere war schon ein freundlicher Mensch.






Zauberstab » Weißdorn » Einhornhaar » 10 Zoll » leicht biegsam » Irrwicht » komplette Dunkelheit » düstere Geräusche » Patronus » nicht gestaltlich » Norwegische Wildkatze » Amortentia » Acrylfarbe » Rosen » Kerzen mit Sangria Duft » Spontanzauber » 4 Jahre alt » Pinsel säuberten sich von selbst



sincerity is scary » the 1975
mockingbird » eminem
mad world » gary jules
narcissist » no rome
tootime » the 1974
lovely » billie eilish




Part I: Falling:

28. Oktober 2019 » Hello Goodbye » Einzelpost []
04. November 2019 » No money, but proud » Einzelpost []
09. November 2019 » Hast du irgendwas verloren [...] » Liam David []
23. November 2019 » Next Morning » James Vasquez []

Part II: Resting:

01. Dezember 2019 » Home sweet home » Seamus Aileanach []
23. Dezember 2019 » Wichtelpost » von Venus Duvall
25. Dezember » Wichtelpost »
für Lecea Winchester
Persönliche Informationen
Klassenstufe
Abschluss 2018 | ehemalige Slytherin | ehemalige Horned Serpent
Geburtstag
1. Juli 2000 (19)
Geschlecht
Weiblich
Wohnort
Cairngorms Cabin
Beruf
arbeitslos
Hobbys
tanzen | malen | singen