Bobbie Bangs Ankömmling

  • Weiblich
  • aus Liverpool
  • Mitglied seit 23. September 2019
Letzte Aktivität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Über mich
Über mich



Darf ich vorstellen "Bobbie Louise Bangs" oder einfach nur "Bobbie" genannt. Ein kleiner Tollpatsch wie er im Buche steht, wenn ich nicht so faul wäre, würde ich behaupten aus mir könnte eine echte super Hexe werden. Bestimmt besser als Super Girl oder vielleicht sogar die direkte Konkurrenz zu Wonder Woman oder Scarlet Witch. Hah! Wie!? Du weißt nicht von wem ich da rede? Eh, wirklich!? Erzähl kein Mist! Du hats noch nie etwas von MCU oder DC gehört? Jetzt bin ich aber enttäuscht. Doch, okay gut, was es in Hogwarts nicht gibt, kennen meine Mitschüler wohl auch nicht. Es sei dir verziehen. Aber psst, es ist echt mal ne Überlegung wert nachzuschauen von was ich da rede.

Gut da wir nun geklärt haben, wie tollpatschig ich doch bin und man wohl auch weiß das ich nicht gerade die schlauste bin. Kann man mit mir doch schon mal so das ein oder andere Pferd stehlen. Also nun rein platonisch gemeint… nennt man doch so, oder? Ich meine Platonisch jetzt. Die Leute fragen sich schon seit meinem ersten Schuljahr was ich hier überhaupt zu suchen habe. Tja- is noch kein Meister vom Himmel gefallen. Wenn ich dir sage, dass ich den Grund immer noch nicht gefunden habe, sind wir zwei beide wohl zusammen dumm. Lustig oder!? Aber komm schon ist es nicht super cool, ich meine ich das stinknormale Bauerntrampelmädchen bekam seinen eigenen Zauberstab. Jap, da bin ich mal mega stolz drauf.

Hier kann ich einfach meine eigene Superheldin sein, auch wenn eher in meiner Phantasie als im echten Leben. So bin ich doch eher der Nerd, der sich alleine durch die Gänge der Schule schleicht, und sie auf eigene Faust durchforstet. Ich bin eben schüüüchtern. Okay, es gibt da jemanden mit dem ich sehr viel zusammen bin, jeder braucht einfach einen besten Freund im Leben und meiner heißt Haneul. Wenn ich mal vor der Klasse stehe und reden muss, boar, da mache ich mir fast in die Hosen, denn was Gutes kommt dabei nie raus. Auch wenn ich eigentlich gute Kenntnisse habe in dem was ich tue, es funktioniert einfach nicht immer so wie ich es haben möchte. Für andere sorge ich eher immer für ein paar gute Lacher, was ich eigentlich nicht so toll finde. Ist schon blöd, wenn man nicht ganz so schlau ist wie andere, richtig?
Aber wenn ich es dann doch mal schaffe Freunde zu finden, dann bekommen die meine ganze Liebe zu spüren sowie Haneul eben, und ja, ich teile auch meinen Comics oder Manga Bücher mit ihnen.

Für meine Eltern war es Anfangs ein echter Schock, zu erfahren, dass es Hexen und Zauberer auf dieser Welt gibt. Für mich war es ein Segen. Kommt, ja nicht alle Tage vor, dass man gesagt bekommt das man Zauberkräfte hat. Super Hammer mega geil. Aber gut, meine Eltern haben sich mittlerweile daran gewöhnt eine angehende hexe in der Familie zu haben. Da meine Eltern beide Muggel sind und auch stinknormale Berufe wie Grundschullehrerin und Lagerist haben, komme ich echt aus Bescheidene Verhältnissen, aber es hat mir nie an etwas gefehlt, nope.
Für die, die sich fragen wie meine Eltern heißen, werde ich es euch mal ins Ohr flüstern, obwohl ich nicht glaube das dies relevant ist. Nun ja, also mein Vater heißt Henry Bangs (38) und meine Mutter Laura Bangs (37). Also wie man sehen kann, ganz normale Namen, so heißen wohl hunderte von Menschen auch. Oder sollte ich sagen Muggel? Beide meiner Eltern wurden sowie ich und meine Geschwister in England geboren. Was das Koreanisch angeht, muss ich euch enttäuschen ich spreche es leider nicht, auch meine Vater ist schlecht darin. Meine Mutter hingegen kam als Studentin nach Liverpool und lernte dort meinen Vater kennen.
In der Tat habe ich auch noch Geschwister Nora Bangs gerade mal zarte 10 Jahre alt, Schülerin und Timo Bangs der beim Liverpool FC in der zweiten Mannschaft, mit 17 Jahren spielt.
Wie du nun vielleicht herauslesen kannst, stamme ich aus dem schönen Hafenstädtchen Liverpool. Das Verhältnis zwischen meiner Familie und mir könnte nicht besser sein, wir sind einfach wirklich nur ein kleiner Haufen Muggel, die sich verdammt lieb haben.




Mein erstes mal Hogwarts war schon einfach überwältigend, wenn ich es beschrieben sollte, kann ich dazu nur bang-puff-pow-woops, sagen. Hey, ich hatte nie behauptet das ich gut mit Wörtern umgehen kann, okay. Ich weiß echt nicht wie ich es sonst umspielen sollte. Als ich mit elf den Brief bekam, dachte ich erst einmal es war ein Trick meiner Eltern mich zu bändigen. Denn schon damals drehte sich mein Leben nur um das übernatürliche. Nein! Ich kann keine Dämonen, Geister oder sonst was sehen, naja vielleicht schon aber damals gab es noch keine Hausgeister in Liverpool. Die konnte ich alle erst in Hogwarts betrachten und das war schon echt cool. Wo war ich jetzt stehen geblieben? Ach ja, genau, mein Brief und das erste mal Hogwarts. Das war echt schon ein Traum, nachdem meine Eltern und ich ziemlich doof aus der Wäsche geschaut hatten, als wir begriffen hatten, was da überhaupt drin stand. Und das es ja wohl doch Zauberer und Hexen auf dieser Welt gibt. War erst einmal Sendepause...
Was nun? Die große Frage, was tut man wenn sein Kind auf einer Schule eingeladen wurde, die es theoretisch ja überhaupt nicht gibt. Eine art Internat für Hochbegabte, ja, die standard Ausrede meiner Eltern. Nur Dummerweise, wissen sie meisten aus meiner Familie, Bekannte und dem Nahem Umfeld, dass ich nicht gerade die hellste Leuchte bin. Es wird ja gemunkelt das mich meine Eltern auf ein Internat für Lern geschwächte Kinder & Jugendliche geschickt haben. Danke, sehr schmeichelnd sag ich da nur.
Aber genug davon, ich glaube ihr möchtet mehr über meine erste Magie Begegnung erfahren? Oder wie man es auch nennt, Spontanzauber.
Um ehrlich zu sein, war ich nicht einmal sicher was passiert war, also ich wusste nicht einmal das es ein Zauber war, ich dachte echt das mir meine Augen irgendein Streich spielten. Es passierte am Liverpooler Hafen, ich stand unter einem Apfelbaum im Frühling und als plötzlich ein kleiner Windstoß von hinten kam, ließ dieser die Blüten des Baumes fallen. Jetzt, fragt ihr euch, wie Windstoß? Keine sorge der kam nicht von mir, das Wetter kann ich nun wirklich nicht ändern. Es geht eigentlich hier um die Apfelblüten, die herunterfielen. Ich war so begeistert und überweltigt von diesem Anblick, was sich davor mir zusammenspielte, als mich ein warmes Gefühl im inneren überraschte und die Blüten plötzlich anfingen sich wie ein Wirbelsturm, nur viel langsamer um mich herum schmiegten. Okay, sie berührten mich nun nicht, aber ich habe echt Probleme mich da auszudrücken. Ihr müsste es euch so vorstellen, die Blüten flogen um mich herum in einem angenehmen tempo.

So nun endlich mein erstes mal in Hogwarts, kommen wir hier doch zu meiner Einschulung. Da ihr ja schon wisst das ich aus normalen Verhältnissen in der Mugglewelt stamme. Sprich meine Eltern einfach normal Verdiener sind. War es echt schon ein riesen Abenteuer für mich als ich nun endlich im Zug saß und auch in Hogwarts ankam. Ihr wisst ja wie es so abläuft, wir wurden gleich mal von einem Professor eingesammelt und gingen zusammen durch die Tore von Hogwarts. Als wir dann endlich in der großen Halle standen, blieb mein Herz für einige Sekunden stehen. Es war so atemberaubend und ich war sichtlich nervös. Ein kleines Muggle Mädchen auf ihrem Weg zum sprechenden Hut. Natürlich hatte ich kaum Ahnung was jetzt passieren würde, und die Häuser kannte ich auch nicht wirklich. Aber gut dies hat sich ja Gott sei Dank mit den Jahren geändert. Als mein Name aufgerufen wurde, konnte ich mich erst nicht wirklich bewegen. Es dauerte eine Ewigkeit, also so kam es mir vor, in Wirklichkeit war es nicht so lange. Ich ging die Treppen hoch, darauf bedacht nicht zu stolpern, was aber natürlich passierte und ich das Gekicher auch schon war nehmen konnte. Naja, so ist es eben. Schließlich nahm ich auf dem Stuhl Platz und bekam die Hut aufgesetzt. Als dieser anfing zu sprechen… diese Stimme, Gänsehaut. Ich hatte noch nie solch ein starkes Herzklopfen, ich dachte ich explodiere gleich. Als der sprechende Hut und endlich mir das Haus zuteilte war ich schon fast erleichtert, denn ich mag es überhaupt nicht wenn alle Augen auf mir ruhen. Am Anfang dachte ich, der Hut hatte mich dem Hause Hufflepuff zugeteilt da gelb meine Lieblings Farbe sei, aber dem war nicht so. Um ehrlich zu sein bin ich mit meiner Hauswahl echt mega zufrieden.

Before Hogwarts
Mein Leben vor Hogwarts verlief eigentlich ziemlich normal. Wie andere Kinder ging auch ich in den Kindergarten und dann zur Grundschule. Viele Freunde hatte ich dort nicht, da sie mich als ziemlich sonderbar darstellten, was ich aber nicht wirklich verstanden habe. Wisst ihr, ich habe einfach eine verdammt ausgeprägte Fantasie (in meinem Kopf). Als ich jünger war lies ich die ganze Welt daran teilhaben. Was aber nicht wirklich gut ankam. Ich reimte mir meine eigene kleine magische Welt zusammen mit Feen und Einhörnern. Was man halt eben so tut als Kind, doch in unserer Zeit sind die Leute dafür nicht offen. Was den Kindergarten angeht, dort war es natürlich alles kein Problem, ich war eben noch ein Kind und spielte mit anderen Kindern. Es wurde aber alles zum Problem als ich eben älter wurde und dann zur Schule ging. Meine Mitschüler fingen an mich auszulachen. Was mich oftmals sehr traurig machte und dazu führte das sich meine eigene Welt nur noch in meinem Kopfe abspielte. Bis ich dann eben nach Hogwarts kam und sich mein Leben komplett änderte. Meine Fantasien wurden oftmals zur Realität.

humorvoll
freundlich
loyal
begeisterungsfähig
✘ chaotisch
✘ tollpatschig
✘ unkonzentriert
✘ gemütlich
Persönliche Informationen
Klassenstufe
6te
Geschlecht
Weiblich
Wohnort
Liverpool
Beruf
Schülerin