J.C. Jerusalem Voice of the Voiceless

  • Männlich
  • 16
  • aus Leeds, England
  • Mitglied seit 12. September 2019
Letzte Aktivität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Über mich
Über mich

THIS PLACE IS CURRENTLY UNDER CONSTRUCTION - STAY TUNED!

Jesse Chester


Jesse Who? Cut the crap already!

Howdy Stalker, I'm Jay Jerusalem!

J.C. Jerusalem schrieb:

Hi,

ich bin Jerusalem. Ja, wie in „Zelda Jerusalem“, die bekannte Autorin solcher Bücher wie „Feel the Thunder“, „Texanische Hornochsen – Wie Muggel Rinder züchten“ oder„Ich bin Squib – Na und?“. Zelda ist meine Mum, wobei ich den Löwenanteil der Magie abbekommen habe. Freunde nennen mich Jay oder J.C., wobei ich stark bezweifle, dass du einer bist. Du wirst dich nicht zum Freund machen, wenn du mich Jesse Chester nennst, dadurch erhöht sich eher die Wahrscheinlichkeit, dass ich dir die Zähne eintrete. Jesse Chester ist der Name, der im männlichen Teil der Familie meines Erzeugers weitergegeben wurde. Somit trug ich bis zu unserem Umzug den Namen Jesse Chester Jaeger Jr. Ja ich bin Ami, hört man doch, oder?

Dabei bin ich mit meinem Unnutz von Vater bis zu dem Tag, als sich meine Magie offenbarte eigentlich ganz gut klar gekommen. Doch der erzkonservative Idiot kam gar nicht drauf klar, dass er mit einem Zauberer und einer Squib unter einem Dach wohnte – eine Tatsache, die meine Mum ihm Jahre lang verheimlichen konnte und natürlich wusste der Bauerntrampel mit dem Begriff „Squib“, der meine Mutter beschrieb nichts anzufangen. Dass mein Großvater im Zuge meines ersten, magischen Ausbruchs starb, half natürlich nicht dabei das gute Verhältnis zwischen meinem Erzeuger und mir aufrecht zu erhalten.

Mit meiner Einschulung in Ilvermorny eröffnete sich jedoch eine komplett neue Welt für mich, deren Geschichte ich gierig in mich aufsog. Das war zum großen Teil auch unserem dortigen Professor im Fach „Geschichte der Zauberei“ zu verdanken, der zu einer Art Vaterersatz für mich wurde. Mit meinem „richtigen Vater“ lief es nämlich nicht so gut. Meinem Vater gefiel die Tatsache, dass ich meinen Kopf, im Gegensatz zu ihm, zum selbst denken benutze, nämlich überhaupt nicht. Mein Vater war ein altmodischer Mann, dessen Vorstellung es war, dass sein Sohn nicht nur die gleichen „Werte“ wie er vertritt, sondern auch seine Viehzüchterfarm übernimmt, wenn er mal das Zeitliche segnet. Dass ich, ein Liebhaber von Tattoos, in einem Land, das vom größten Volltrottel in der Geschichte der Menschheit regiert wird, nicht nur andere Ansichten entwickelte, sondern mich auch einer veganen Lebensweise verschrieb, führte des Öfteren zu Streit.

Die Situation eskalierte, als ich unsere Rinder befreite. In der gleichen Nacht waren meine Mutter und ich gezwungen, die Farm zu verlassen und kehrten nach einem Zwischenstopp in Vegas nach Leeds, Mamas Geburtsstadt, zurück. Hier wohnen wir nun im gleichen Wohnhaus wie meine Großeltern. Meine Großeltern sind cool. Meine Oma ist Historikerin, die mir alles Mögliche über die Geschichte der britischen, magischen Gesellschaft beigebracht hat. Mein Opa dagegen führt eine Pflegestation für Tierwesen, die als Gegenentwurf zur magischen Menagerie zu verstehen ist. Beide helfen meiner Mum wo sie nur können und auch wenn ich keine direkten Vorbilder habe, so ist mein Opa das, was dem am Nächsten kommen würde.

Was mir in den USA jedoch besser gefallen hat, ist die Schule. Denn mal ehrlich, was soll man von einer magischen Schule halten, die nicht nur eine Schlaftablette wie McPherson beschäftigt, sondern auch einen absoluten Rassisten wie Barnie, den ich als meine persönliche Nemesis sehe, in einem Fach einsetzt, das dazu da ist, dass junge Hexen und Zauberer Verständnis für den nicht-magischen Teil unserer Bevölkerung entwickelt? Er versucht es zwar zu kaschieren, aber wenn es nach dem alten Sack ginge, wären Muggel und Halbblüter eingesperrt oder tot. Jeder Werwolf müsste registriert werden und alle Hauselfen bis an ihr Lebensende ein Dasein in Sklaverei fristen. Das sind alles Dinge, die ich so nicht gutheißen kann. Um es klar zu stellen: Jegliche Form von Rassismus und Klassendenken ist in der heutigen Zeit nicht nur nicht mehr anwendbar, sondern auch total idiotisch!

Ich weiß, dass vielen meine Ansichten und die Art, wie ich sie vertrete, nicht schmecken. Das geht mir aber am Hintern vorbei! Wenn dir die Wahrheit nicht schmeckt, unterhalt dich lieber erst gar nicht mit mir!


My Diary
(Postings)


Tagebuch-Eintrag vom 08.09.2019: Eröffnungsfeier 2019
Tagebuch-Eintrag vom 22.09.2019: Wake up, grab a brush and put on a lil Make-Up
Tagebuch-Eintrag vom 22.09.2019: It's a Kind of Magic
Tagebuch-Eintrag vom 29.09.2019: Kiss my A...
Tagebuch-Eintrag vom 30.09.2019: Kräuterkunde #1
Tagebuch-Eintrag vom 13.09.2019: Rebellion
Tagebuch-Eintrag vom 13.10.2019: She hates me(?)
Tagebuch-Eintrag vom 13.10.2019: Dudes in Suits
Tagebuch-Eintrag vom 21.10.2019: Zauberkunst #1
Tagebuch-Eintrag vom 21.10.2019: VgddK (Halloween 2019)
Tagebuch-Eintrag vom 21.10.2019: Von Schnecken, Schlangen, Löwen & Adlern
Tagebuch-Eintrag vom 21.10.2019: Die Gedanken kommen & fliegen
Tagebuch-Eintrag vom 31.10.2019: Halloweenfeier 2019
Tagebuch-Eintrag vom 31.10.2019: Halloweenfeier 2019 - The Aftermath
Tagebuch-Eintrag vom 15.11.2019: PMG #1
Tagebuch-Eintrag vom 15.11.2019: Ups ... I didn't again!








The other voices in my Head

Persona 1: The Scotsman at Heart

To be continued ...

Persönliche Informationen
Klassenstufe
5
Geburtstag
4. Juli 2003 (16)
Geschlecht
Männlich
Wohnort
Leeds, England
Beruf
Teachers Slave
Hobbys
Kreativ sein