Andrew Kavinsky Ankömmling

  • Mitglied seit 23. Juli 2019
Letzte Aktivität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Über mich
Über mich
ANDREW KAVINSKY ♧
"A man can tell a thousand lies"

Vor- und Nachnamen
- Andrew Kavinsky -
Wird jedoch häufiger mit Drew oder seinem Nachnamen angesprochen.

Alter
- 16 Jahre -
Geburtstag
- 14.12 -
Klassenstufe / Beruf
- Noch fünfte Klasse, bald in der sechsten. -
Haus
Stolzer Ravenclaw
Blutstatus
- Halbblut -
Zauberstab
- Weidenholz, Drachenherzfaser -
14 1/4, unbiegsam
______

"Love don’t live here anymore
Just emptiness and memories"

♧ "Good" Boy ♧
| Intelligent | Wissbegierig | Mutig |
| Kreativ | Ehrgeizig | Guter Zuhörer | Loyal |
| Das Klischee von: "Harte Schale, weicher Kern" |

♧ "Bad" Boy ♧
| Stolz | Eitel | Misstrauisch | Nachtragend |
| Besserwisser | Perfektionist |
| Leichte kleptomanische Züge | Meister der Verdrängung |

♧ Likes ♧
| Bücher | Insgeheim Quidditch | Beobachten |
| Bestätigung | Explosionen | Madonna |
| Eine Schwäche für Glücksspiele | Katzen |
| Alles nur erdenklich funkelnde | Musik |

♧ Dislikes ♧
| Unangekündigte Berührungen | Blut | Trostlosigkeit |
| Sinnlose Unterbrechungen | Putzen | Seinen Vater |
| Unsanft geweckt zu werden | Nicht volljährig zu sein |
| Geheimnisse | Nicht zu Partys eingeladen zu werden |


♧ Unwichtige Informationen: ♧
| Hat Arithmantik abgewählt |
| Besitzt eine Katze, als Haustier |
| Ist ein chaotischer Schläfer |


"If crazy equals genius
Then I'm a fucking arsonist
I'm a rocket scientist"

__________
DIE FAMILIE

Vater
Kilian Kavinsky | Ministeriumsangestellter | Reinblut

Mutter
Calliope Kavinsky| Angestellte im St. Mungo| Muggelgeborene | Verstorben

Bruder
Zachary Kavinsky (12) | Hogwartsschüler | Hufflepuff | Halbblut

Tante
Moira Kavinsky | Arbeitet im St. Mungo | Reinblut

___
Die Familiengeschichte
Vor vielen Jahren traf Andrews Vater bei einer Hausparty seiner Schwester auf deren beste Freundin und beschloss nach einer langen Unterhaltung, dass er diese ausführen wollte. Zum einen, weil er so seine Eltern zur Weißglut treiben würde und zum anderen, schien ihn diese junge Dame tatsächlich zu faszinieren.
Tja, die Eltern wurden zur Weißglut getrieben. Sie setzten ihren Sohn promt vor die Tür und als er wenige Monate später beschloss die junge Dame zur Frau zu nehmen, war ihrer Meinung nach die einzige Möglichkeit ihr Gesicht zu wahren, ihren Sohn aus ihrem Erbe zu streichen und zu verleugnen, dass er jemals existiert hatte. In der Reinblüterschaft, wo so gut wie jeder jeden kennt: Ein aussichtsloses Unterfangen.
In den darauffolgenden Jahren führte die kleine Familie, trotzt der familiären Schwierigkeiten ein recht sorgloses Leben: Andrew und sein kleiner Bruder Zachary kamen auf die Welt, ihre Tante brach ebenfalls den Kontakt zum Rest der Familie und Kilian legte einige Meilensteine in seiner Karriere zurück. Doch schließlich wurde das schöne Familienbild zerstört, als Calliope das zeitliche segnete. "Wie?" Wäre jetzt womöglich die erste Frage, die man sich stellt, doch eben dieses: "Wie?" wussten Kilian und seine Schwester gut zu verheimlichen. Bekannte hörte man über vieles spekulieren. Da gab es überaus unschöne Theorien, von der die eine schlimmer war, als die andere. Doch schließlich, so wie die Menschen nun einmal sind, wurde ihnen das Thema zu langweilig und sie begannen über die nächste Familie zu tuscheln.
Und die Familie Kavinsky? Kilian tat als wäre nichts weiter. Ja, beinahe so als wäre alles bei bester Ordnung. Und hätte er Andrew und Zachary nicht in die Obhut seiner Schwester gegeben, hätte man ihm vermutlich abgekauft, dass er der korrupte, kaltherzige Ministeriumsangestellte war, der er vorgab zu sein. Aber auch nur fast. In einsamen Stunden nun, setzt er sich intensiv mit den Reinheitsideale seiner Eltern auseinander und überlegt, ob er nicht damals doch einen Fehler begangen hat.
Demnach wohnen die Brüder Kavinsky nun bei ihrer von Muggel-faszinierten Tante. Andrew so hasserfüllt gegenüber seinem Vater, dass es wirkt, als hätte er ganz vergessen, dass seine Mutter tot ist und er eigentlich so etwas wie Trauer verspüren sollte. Wo er einst versucht hat für seinen Bruder stark zu sein, kapselt er sich nun von jedem ab und verschreibt sich ganz den Lehren, die die Zaubererwelt für ihn bereithält. Ach und Zachary? Als dieser bemerkte, dass sein Bruder ähnlich wie ihr Vater das Geschehene verdrängte, versuchte er es ihnen gleichzutun. Wobei er, um ehrlich zu sein, kläglich scheiterte. So gut, wie jeder seiner Zauber geht nun nach hinten los und er legt ein sonderbares Verhalten an den Tag.

___

Ein kleiner Einblick in das Wesen von Andrew Kavinsky
[Nur für kurze Zeit erhältlich.]

Bis zu seinem 14. Lebensjahr ähnelte Andrew zunehmend seinem kleinen Bruder und somit auch seiner Mutter. Er war wissbegierig, zu jedem Spaß zu haben und träumte, wie womöglich jeder junge Zauberer von einer Kariere als Quidditch-Star. Das...oder davon sich irgendwann heimlich davonzustehlen, um mit einer dieser Erfindungen der Muggel das All zu bereisen. - Was man nicht alles interessantes von seiner Tante lernt...
Doch da es das Schicksal nicht gut mit der kleinen Familie meinte, gingen die darauffolgenden Ereignisse nicht ohne Spuren an dem jungen Ravenclaw vorbei und er begann, ohne, dass er es bemerkte und auch, wenn er diesen hasste, das Verhalten seines Vaters nachzuahmen: Materielles, Noten, sowie die Karriere und ein guter Ruf gehen über alles und da Andrews Vater doch zumindest etwas von Schuldgefühlen geplagt wurde und alles für seine Kinder tun würde, selbst wenn er nicht mehr als Person in Fleisch und Blut in ihrem Leben präsent sein konnte und Andrew nicht auf den Kopf gefallen war, ließen sich zwei dieser Dinge überraschend schnell von seiner Agenda streichen.
Womit verbringt dieser verbitterte Ravenclaw nun also seine Freizeit, wenn er nicht gerade von Büchern umgeben ist oder sich in der Bibliothek versteckt? Im Fall, dass die Bücher ihn nicht mehr fesseln können, findet man ihn hinter einem Kessel und sollte ihm die Verträumtheit der Bibliothek tatsächlich mal langweilen, schleicht er nachdenklich um das Quidditchstadion herum.
Ach und wie er zu den Muggeln steht? Ihnen gegenüber ist er noch ziemlich offen gestimmt. Er hat keine negativen und auch keine hochgradig positiven Gefühle ihnen gegenüber... Sie haben jedoch Madonna, wobei es sich definitiv um einen Pluspunkt handelt.
___




Mr: "Meine Gedanken sind mysteriös und komplex."
Persönliche Informationen
Klassenstufe
5