Yvonne Almurof Badger with Ambitions

  • Weiblich
  • 24
  • aus Rosenheim
  • Mitglied seit 18. März 2019
Letzte Aktivität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Über mich
Über mich
CHARAKTER NAME
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

» Vor- und Nachnamen
Yvonne Almurof
» Alter
13, geboren am 25.04.2005
» Klassenstufe / Beruf

Dritte Klasse

» (ehem.) Haus
Hufflepuff
» Blutstatus
Halbblut (Mutter Muggel, Vater Squib)


DIE FAMILIE
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

» Vater

Mitchell Almurof, Squib, ehemaliger Mitarbeiter bei Flourish & Blotts, heute Antiquitätenhändler
» Mutter
Samyra Almurof, Hausfrau
» Familiengeschichte
Yvonne´s Vater Mitchell war der einzige Sohn einer bis dahin stolzen, reinblütigen Zaubererfamilie, entpuppte sich jedoch zu deren großer Enttäuschung als Squib. Er versuchte eine Weile lang dennoch in der magischen Welt Fuß zu fassen, indem er beispielsweise für kurze Zeit als Buchhändler bei Flourish & Blotts tätig war, zog sich schlussendlich aber dann frustriert in die Welt der Muggel zurück. Zwar waren Yvonne´s Großeltern, die beide während ihrer Zeit in Ravenclaw waren, schon ein wenig bestürzt darüber, doch zählten sie eher zu der Sorte Zauberer, die auch Muggeln oder Squibs gegenüber eher toleranter waren und sie nicht als Schlammblüter oder ähnliches abwerteten. Yvonne´s Mutter Samyra lernte er schließlich kennen, als sie als Kundin in seinen Antiquitätenladen kam. Zuerst erwähnte Mitchell natürlich nichts von seiner magischen Familie, da Samyra ihm das ohnehin nicht glauben würde und er es ja mangels magischer Fähigkeiten nicht beweisen konnte, bis sie unvermeidbarerweise eines Tages zu Mitchell´s Eltern zum Essen eingeladen war. Weil der Haushalt der Almurofs nach wie vor mit Magie geführt wurde und auch die Begegnung mit dem damaligem schon recht altem Hauselfen Zonkey einen nicht mehr zu leugnenden Eindruck hinterlassen hatte, kam die Wahrheit darüber ans Licht. Als Mitchell und Samyra sich schließlich entschieden, eine Famlie zu gründen, beschlossen sie, dass ihr Kind nie von der Zaubererwelt erfahren sollte, da sie ihre Tocher nicht enttäuschen wollten, indem sie ihr eine magische Welt zeigten, zu der sie vermutlich nie dazugehören wurde. Zu schmerzlich waren Mitchell´s eigene Erinnerungen daran. So wurde der Kontakt zwischen Yvonne und ihren Großeltern väterlicherseits relativ gering gehalten und bei den wenigen Besuchen dort wurde sorgsam darauf geachtet, dass vorher alles magische geheim gehalten wurde (Zonkey war inzwischen eines natürlichen Todes gestorben). Von der Möglichkeit, dass ihre Tochter womöglich doch magische Begabungen haben könnte, ahnten beide Elternteile nichts, was auch daran lag, dass sie nicht dabei waren, als Yvonne ihre ersten Spontanzauber wirkte. Dies war meist in der gewöhnlichen Muggelgrundschule, in die sie ging, der Fall, zum ersten Mal, als sie ungewollt den Tafelschwamm in ein Meerschweinchen verwandelt hatte. Merkwürdige Dinge geschahen zwar und irgendwann kam ihr auch der Verdacht, dass sie der Auslöser sein könnte, doch Yvonne behielt diese Gedanken erstmal für sich. Umso überraschter waren Mitchell und Samyra dann natürlich, als ihre einzige Tochter den Brief von Hogwarts erhielt.


ALLES ÜBER MICH
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

Da ihre Eltern aufgrund der Tatsache, dass sie eine Muggel und ein Squib waren und somit keiner von beiden wirklich Magie anwenden konnten, Hogwarts und Co. nie so recht vor Yvonne erwähnten, bevor sie ihren Einladungsbrief erhielt, wusste sie lange Zeit so gut wie gar nichts über die magische Welt. Sie hatte nur immer das Gefühl gehabt, nicht so ganz in ihre jetzige Welt zu gehören und auch auf die Hauptschule, an die sie normalerweise hätte gehen sollen, freute sie sich nicht besonders. Der Brief änderte ihr Leben schlagartig und noch nachhaltiger der anschließende Besuch bei ihren Großeltern, die ihr nun all die Magie zeigen konnten, die sie jahrelang so sehr vor ihr verborgen hatten. Sie waren so aufgeregt und stolz, genau wie Yvonne selbst, dass sie wenig später sogar mit ihr zur Winkelgasse reisten und dort ihr Schulmaterial mit ihr einkauften, als Krönung schenkten sie ihr sogar einen schwarzen Kater, den sie Banxi taufte. Umso mehr sie erfuhr und von ihren Großeltern beigebracht bekam, umso mehr war Yvonne von dem Wunsch besessen, eine der mächtigsten Hexen der Welt zu werden und die Familienehre mit ihrer Generation wiederherzustellen. Dementsprechend hat sie sich einen ziemlich großen Druck aufgehalst. Zuerst war sie natürlich furchtbar enttäuscht von ihrem Vater gewesen, wie er ihr dies alles vorenthalten konnte und warum er kein Zauberer sein konnte, doch nach allen Erklärungen und Versicherungen, dass es nicht seine Schuld war, dass er ein Squib war, konnte sie ihm das schließlich verzeihen. Vielleicht gerade deswegen, für ihn, aber auch für ihre Mutter und für ihre Großeltern, musste sie alles daran setzen, den Namen ihrer Familie in neuem Glanze erstahlen zu lassen.

Trotz hohem magischem Potential und Geschick, das ihr Famlie und Bekannte attestieren, ist bei Yvonne der Drang, sich beweisen zu müssen, stärker ausgeprägt als bei anderen Schülern ihres Alters und um ihre Ziele zu erreichen ist sie bereit, notfalls auch auf nicht so ehrenhafte Methoden zurückzugreifen, falls es sich nicht anders vermeiden lässt. Da sie anderen eher nur dann hilft, wenn sie selbst ebenfalls einen Nutzen daraus ziehen kann, ist sie nicht unbedingt eine typische Hufflepuff. Während der Sprechende Hut bei ihr zwischen Ravenclaw und Hufflepuff schwankte, kann sie zur Not auch listig wie eine Slytherin sein. Das muss nicht heißen, dass sie böse ist oder gar mit den Gedanken spielen würde, sich später einmal den Todessern anzuschließen, sie wird nur stets die Dinge tun, die sie entweder selbst im Leben weiterbringen oder am meisten zu ihrer Unterhaltung beitragen. Andererseits würde sie, obwohl sie mit dem Haus Gryffindor am allerwenigsten gemeinsam hat, da sie zwar nicht feige ist, aber im Zweifelsfall bei potentiell gefährlichenen Aktionen lieber anderen den Vortritt lässt, für gute Freunde so ziemlich alles tun, selbst wenn sie sich dafür deutlich aus ihrer eigenen Comfort Zone hinausbewegen und entgegen ihrer sonstigen Einstellung handeln müsste.

Attribute laut W.O.M.B.A.T.:

Zauberfertigkeit: 3
Besonnenheit: 2
Entschlossenheit: 4
Hilfsbereitschaft: 1
Durchhaltevermögen: 1
Geschick: 10
Ausstrahlung: 4
Reichtum: 4

» Charaktereigenschaften

- geschickt und fleißig
- schnelle Auffassungsgabe
- enorm ehrgeizig
- oft auch chaotisch und albern
- zu guten Freunden überaus loyal
- teilweise berechnend und manipulativ
- etwas egoistisch
- pflegt Sarkasmus und Zynismus
- ungeduldig
- sagt ihre Meinung meistens sehr direkt
- potentielle Troublemakerin

Weitere kleine Infos:

- Hat als Wahlfächer Muggelkunde, Pflege magischer Geschöpfe und alte Runen ausgewählt
- Besitzt zwar einen eher alten Rennbesen, traut sich Quidditch aber (vorerst?) nicht zu, da sie zuviel Angst vor Verletzungen hat
- Hat einen schwarzen Kater namens Banxi als Haustier
- Einwilligung für Besuche in Hogsmeade wurde von ihren Eltern erteilt

Persönliche Informationen
Klassenstufe
3
Geburtstag
25. April 1995 (24)
Geschlecht
Weiblich
Wohnort
Rosenheim
Kontaktmöglichkeiten
E-Mail-Adresse
nico-robin95@web.de