Nimue Luna Shepard Ankömmling

  • Weiblich
  • Mitglied seit 6. Oktober 2018
Letzte Aktivität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Über mich
Über mich
Nimue Luna Shepard




11 Jahre, stolze Hufflepuff, ahnungslose Erstklässlerin, Bücherwurm, Naschkatze, Morgenmuffel, Niffler Freak


Familie

Vater: Edward Shepard, 41 Jahre alt, Zauberer (Muggelstämmig), ehemaliger Hufflepuff, Angestellter im Ministerium- Muggelverbindungsbüro

Mutter: Susan Shepard, 39 Jahre alt, Hexe (Halbblut), ehemalige Gryffindor, Heilerin in St. Mungos, arbeitet in Teilzeit

Schwester: Morgana Zoe Shepard, 8 Jahre alt, erste Anzeichen magischer Begabung


Spoiler anzeigen
Mama und Papa lernten sich während ihre Schulzeit kennen. Dieses typische hormongesteuerte durch die Schule schweben, ein Gesicht erblicken und die Schmetterlinge im Bauch fliegen lassen. Eine rosarote Brille, jugendliche Naivität, ein wenig Gestammel und Mama hatte das erste Date ergattern. Das drei Besen mag nun kein allzu romantischer Ort sein und dennoch hat es zwischen den beiden gefunkt. Diese Jugendliebe, die noch heute besteht, mag wahrscheinlich das einzige Besondere sein. Welche Jugendliebe hält den Bitteschön so lange an? Nunja, nachdem Papa die Schule verlassen hatte, lebten die beiden eine Fernbeziehung. Mama vergoss viele Tränen, schrieb täglich Briefe und zog nach ihrem Abschluss mit Papa in eine kleine schmuddelige Wohnung. Ja an Geld haperte es schon immer und unser Haus haben wir auch nur dem Erbe von meinen Großeltern mütterlicherseits zu verdanken. Aber jetzt zurück nach London in die kleine schmuddelige Wohnung, in der die beiden beschlossen zu heiraten und eine Familie zu gründen. Geschah als Mama 20 und Papa 22 Jahre alt war. Naja, ich kam dann erste einige Jahre später. Ware aber auch gut so, da meine Eltern zu dem Zeitpunkt schon im Haus meiner verstorbenen Großeltern leben. Mitten auf dem Land, umgeben von Wiesen, Feldern und Wäldern. Ein paar Jahre später wurde meine jüngere Schwester geboren. Ich denke, es liegt nahe , dass sich unsere Familie über Hexen/Zauberer als auch Muggel erstreckt. Manchmal fällt es mir ein wenig schwer, mich mit meinem Wissen über die Magie bei den Muggeln zurückzuhalten. Aber bisher ist mir noch nichts herausgerutscht.



Kleine Hexe und warzenschweiniges Hogwarts


Dass ich eine Hexe war, stand für mich fest seit ich denken konnte. Bewaffnet mit einfachen Stöcken und Zweigen erprobte ich die ersten Zauber und bildete mir tatsächlich ein, diese erfolgreich gewirkt zu haben. Nunja, kindliche Fantasie hat eine übermächtige Stärke und so brachte nicht der Wind, sondern ich die Blätter zum Fliegen.

Na ja, als ich etwa 8 war, traten die ersten kindlichen Spontanzauber auf. Auch hier, gähnende Langeweile. Eine zerbrochene Blumenvase. Dieses Ding war ja so hässlich. Darauf folgten die pinken Haare meine Schwester, ein kleiner Küchenbrand und andere kleine Katastrophen. Zu der Zeit begann ich auch meine ersten Versuche auf dem Besen. Papa gefällt das gar nicht und lässt mich nicht aus den Augen. Er ärgert sich auch darüber, wenn ich durch Fensterscheiben fliege oder mal wieder in einem Baum hängen bleibe. Mama findet das weniger schlimm, solange ich unser Grundstück nicht verlasse und von Muggeln gesehen werden könnte. Apropos Muggel. Ich besuchte eine Muggel- Grundschule. Immerhin ist Papa muggelstämmig und Mama Halbblut. Schon aufgrund der Kontakte zu weiteren Familienmitgliedern ist es wichtig, von beiden Welten eine ungefähre Ahnung zu haben. Hat laut Papa etwas mit diesem Geheimhaltungsabkommen zu tun und daher darf zum Beispiel meine Großtante nicht von der magischen Welt wissen. Eingeweiht sind natürlich die direkten Verwandten, die die Eltern und Geschwister meines Vaters.

In der Schule hätte ich auch gerne Mal davon erzählt wie besonders ich bin. Aber ja, da ich ja noch nicht richtig zaubern konnte, hätte mir eh niemand geglaubt. Ich habe ein paar Muggelfreunde, für die ich einfach auf irgendein Internat in Schottland geschickt wurde. Heißt Briefe ich schicke ich zuerst an eine Freundin meiner Mama die in Schottland lebt und diese sendet sie per Muggelpost weiter. Klingt umständlich. Aber für einen Muggel muss es seltsam sein, wenn eine Eule durchs Küchenfenster fliegt

Ihr seid bisher hier hin gekommen und nicht eingeschlafen. Herzlichen Glückwunsch und gerne würde ich nun eine spannende Wendung in meiner Geschichte verkünden. Der Hogwartsbrief!! Ha, ha. Aber nein, ich hätte ja wirklich vergessen werden können oder so. Tja, danach ging es wie für alle anderen in die Winkelgasse und schließlich zum Gleis 9 3/4 . Nun bin ich hier in Hogwarts und kann es kaum erwarten ganz viel zu lernen. Okay vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass Mama meine Zauberstab wegschließen musste, da ich es nicht erwarten konnte endlich zu zaubern. Den hat sie mir wirklich erst am Bahnhof in die Hände gedrückt. Meine kleine Schwester, die ich ganz vergessen habe zu erwähnen, vermisse ich hier unheimlich. Leider dauert es bei ihr noch ein paar Jahre, bis sie nach Hogwarts kommen wird. Ich hoffe doch, dass auch sie eine Hexe ist.







Charakter

impulsiv, neugierig, abenteuerlustig, hilfsbereit, ehrlich, schnell nervös, misstrauisch, eher introvertiert, verträumt, fleißig, begeisterungsfähig

Hobbies und Interessen

Fliegen, aber irgendwie nur zuhause. Im Unterricht gibt es zu viele Regeln und Anweisungen zu befolgen, durch die Gänge des Schlosses streunen, Schokofroschkarten sammeln, Bücher verschlingen, auf Bäume Klettern, Briefe an Freunde und Verwandte schreiben, Gespräche mit Kater Buddy führen, magische Tierwesen, schwimmen




- hat einen miserablen Orientierungssinn und verirrt sich ständig im Schloss
- ist aber auch zu stolz um nach dem Weg zu fragen
- fliegt zuhause gerne auf dem Besen. Jedoch eine Flugkatastrophe. Bringt häufig Fenster zu Bruch, landet in Bäumen usw. Hasst daher den Flugunterricht
- führt stundenlange "Dialoge" mit ihrem Kater Sir William Buddy
- räumt von einer Zukunft als professionelle Wahrsagerin. Hat auf dem Dachboden eine Glaskugel (ohne nennenswerte Funktion) gefunden und versucht durch diese die Zukunft zu sehen. Diese Kugel wurde von ihren Vater in scherzhafter Absucht mit einem Zauber belegt, der die Kugel zum Leuchten bringt, sobald man sie berührt. Nimue hat den Trick noch nicht durchschaut und glaubt an ihren ersten Erfolg
- hätte gerne einen Niffler. Findet dieses Tierwesen einfach nur putzig. Hat nur eine geringe Vorstellung über den Umgang mit diesen Wesen
- hat keinerlei Modegeschmack. Ist sich dessen leider nicht bewusst
- hat Heimweh nach ihrer Familie



Persönliche Informationen
Klassenstufe
1
Geschlecht
Weiblich