Claire Ward Miss Kohlehandfläche

  • Weiblich
  • aus Oxford
  • Mitglied seit 12. Juli 2018
Letzte Aktivität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Über mich
Über mich
Du möchtest posten? Immer her mit den tollen PNs! :3

Wisdom begins in wonder.
- Socrates


~ I am not crazy, my reality is just different than yours ~



*01. April 2001|Senior Year|stolze Ravenclaw|Halbblut|Jägerin
geboren und aufgewachsen in Oxford|Professorentochter|Zeichnerin|Nerd vor dem Herrn
156cm|52kg|haselnussbraune Augen|lockiges schokoladenbraunes Haar|nie ganz blass|zu dünn
"Streber"brille|korrekt gebundene Krawatte und ordentliche Schuluniform|ordentlicher Kleidungsstil
Jeansträgerin|Strumpfhosensammlerin|Lederjackenliebhaberin|Ketten- & Ringeträgerin
kleine Schwester|Vorzeigetochter|singende Hexe|Rebellin|Strukturenschafferin
Metamorphmagus
Momentane Erscheinung|langes welliges Haar in ihrer Naturhaarfarbe
Karamellfarbene Augen|schmaler goldener Ring um die Pupillen

"She acts like summer and walks like rain"

aufgeschlossen|sanftmütig|friedliebend|ruhig|realistisch|gerecht
zuvorkommend|verantwortungsbewusst|ehrlich|loyal|sanft
hilfsbereit|charmant|intelligent|ambitioniert|kreativ

ambivalent|ungeschickt|tollpatschig|zwiegespalten|unsicher|sarkastisch
aufbrausend|hartnäckig|strukturiert|kompliziert|pflichtbewusst
unberechenbar|tagträumerisch|kontrolliert|unterkühlt (?)



My Secret is colourful.



Curse, Ability or Bless?

Jedes Mädchen besitzt seine kleinen Geheimnisse, doch auch jedes kleines Geheimnis hat seine Ursprünge:
Die erste sonderbare Veränderung geschah kurz nach dem dritten Geburtstag des kleinen Mädchens. Es waren nicht viele Tage seit dem letzten Spontanzauber der jungen Hexe vergangen, als sie an einem sonnigen Samstagnachmittag vor lauter kindlicher Freude strahlend blonde Haare vorzuweisen hatte. Wie es der Zufall wollte, befand sich Claire zu diesem Zeitpunkt bei ihren Großeltern, weswegen ihre Großmutter genau wusste, was zu tun war, da ihre eigene Mutter eine derartige Begabung besessen hatte. Allerdings war dies vorerst der einzige Augenblick, in dem ihre offensichtliche Begabung sichtbar wurde, dennoch war es für Ophelia Ward klar, dass es eine nicht all zu lange Zeit brauchen würde, bis sie vollends zum Vorschein kommen würde. Aus diesem Grund nahm sie ihre Enkelin beinahe jedes Wochenende zu sich, erklärte ihr, was es mit diesen sich mehrenden Vorfällen auf sich hatte und wie sie es am besten kontrollieren konnte - in Angesicht der Tatsache, dass Claire zu diesem Zeitpunkt tagtäglich von Muggelkindern umgeben war - ihre Eltern hatten es bevorzugt, sie auf eine öffentliche Grundschule zu schicken, damit sie beide Welten kennenlernen und sie eines Tages würde entscheiden können, mit welcher sie besser zurecht kam - und sie noch nie gut hatte lügen können.
Allerdings - wie hatte es anders sein sollen bei einer unerfahrenen jungen Hexe mit einer solch komplizierten Begabung? - geschah während eines Vortrages, kurz vor ihrem Abgang von der Primary School, das Unausweichliche: vor lauter Nervosität, aber auch Scham, wurden ihre Haare immer länger, sodass diese ihr Gesicht vollständig verhüllen konnten. Nur Dank ihrer Großmutter Ophelia war es ihnen gelungen, eine passable Erklärung zu finden mit welcher alle zufrieden waren und das ohne Claires Eltern behelligen zu müssen. Diese Erfahrung veranlasste Claire dazu, all die Tatsachen zu ihrer Begabung zu verbergen, es niemandem zu erzählen und lediglich mit ihrer Großmutter und ihrem Großvater darüber zu reden aus Angst, eine derartige Erfahrung erneut machen zu müssen wenn sie nicht achtsam genug war. Und von diesem Tage an arbeitete Claire härter denn je an ihrer Selbstbeherrschung, was ihr mit jedem Monat und mit jedem Jahr besser gelang. Doch trotz all der Beherrschung gelang es ihr bisher nicht, etwas anderes als ihr Haar oder ihre Augen zu verändern.

Aus Angst vor der Ausgrenzung und der Möglichkeit, den Freak-Stempel aufgedrückt zu bekommen, hatte Claire es in Hogwarts nie an die große Glocke gehängt. Jahrelang verbarg sie ihre Fähigkeit so gut sie nur konnte - bis der Tod ihrer Mutter sämtliche Böden unter ihren Füßen weggerissen hatte. Inzwischen hatte ihre restliche Familie, mit Ausnahme des nichtmagischen Teils, eine Ahnung von ihrer Fähigkeit, wussten jedoch noch lange nicht alles.
Was ihre Freunde in Hogwarts anbelangte? Diese hatten noch keinen blassen Schimmer, welches Geheimnis Claire all die Zeit mit sich herum trug, doch auch dieser letzte Vorhäng würde eines Tages fallen.

Weide|Drachenherzfaserkern|11 1/2 Zoll|wenig biegsam|Zauberstab
Amortentia
|Wintermorgenluft|Meeresbrise|frisch gebackene Cookies
ihre Familie, tot im Haus in Oxford|schwarze, vermummte Gestalten [Todesser]|Irrwicht
Patronus|ein noch ungestaltlicher Nebel
Molly|Kauz|Familienliebling & Königin der weichsten Federn|Haustier
Haustier|Aurora|British Shorthair|Flauschekugel & Motor auf vier Pfoten
Jasper|Golden Retriever|Lewis' Anhängsel|Geduldeter Sabberlappen|Mitbewohner|"Haustier"
Besen|Blitz|Komet|neuestes Modell

ZAGs
Verwandlung - E
Geschichte der Zauberei - O
Zaubertränke - O
Kräuterkunde - E
Zauberkunst - O
Verteidigung gegen die dunklen Künste - A
Muggelkunde - O
Pflege magischer Geschöpfe - E
Alte Runen - E

UTZs
Verwandlung
Zaubertränke
Kräuterkunde
Zauberkunst
Verteidigung gegen die Dunklen Künste
Geschichte der Zauberei
Alte Runen

"We are all fools in love."
- Pride and Prejudice

Blood is thicker than water
Mary Joceline Ward (geb. Wilson)|die sanfte Mutter|Malerin & Fotografin|Muggel| 26.01.2018
Christopher Ward|das Familienoberhaupt|Professor für Literatur & Sprachwissenschaften|Squib
Lewis HamishWard|der ältester Sohn|Gryffindor|halbblütiger Zauberer
Claire Mary Ward|die jüngste Tochter|Ravenclaw|halbblütige Hexe
Adam Richard Ward|der Zwillingsonkel|Heiler & Ausbilder|halbblütiger Zauberer


Ophelia Ward (geb. Chevalle)|Großmutter|Ministeriumsangestellte|halbblütige Hexe
Garrett Ward|Großvater|Magizoologe|halbblütiger Zauberer
Artemis Efgenia Josephine Chevalle-Antoniou|Großcousine|Hogwartsschülerin im ersten Jahr|halbblütige Hexe

Rose Montgomery-Wilson (geb. Montgomery)|Großmutter|Gärtnerin & Gestütbesitzerin|Muggel
Hamish Wilson|Großvater|ehemaliger Polizist & Gestütbesitzer|Muggel

I love everyone of you so much. I would do anything to keep everyone safe.
~~~
Die Familie Ward lebt bereits seit vielen Generationen in Oxford. Lange vor dem Erlass des Geheimhaltungsgesetzes am Ende des 17. Jahrhunderts ließ sich die Zaubererfamilie in der kleinen Stadt nieder und wirkten unter anderem bei der Erbauung der University of Oxford mit. Die Familienzweige der Neuzeit jedoch haben seit langem den Überblick über den Familienstammbaum verloren, weshalb heute kaum noch Namen aus dieser Zeit bekannt sind. Allerdings weiß man, dass die Familie nie als reinblütig galt, da bereits von Beginn an eine weniger strikte Trennung der Nichtmagischen und der Magischen Welt gehandhabt wurde – zumindest bis zum Erlass des Geheimhaltungsgesetzes und erst am 1692 entfernten sich die Wards aus der Welt der Muggel, obgleich sie während der Hexenverfolgungen in den Jahrzehnten zuvor bereits des öfteren untergetaucht waren. Während dieser Zeit verloren nicht wenige Mitglieder der Familie ihr Leben innerhalb der Hexenprozesse, doch niemals verließen sie ihre Heimatstadt Oxford, welche über die Jahrzehnte hinweg zu einem Familiensitz wurde. Doch trotz ihrer Nähe zu London verfolgte kaum ein Ward eine politische Karriere innerhalb des Ministeriums. Viel eher fanden sie sich in Berufen wieder, die mit magischen Geschöpfen zu tun hatten, weshalb es nicht wenige gab die es es schafften, anerkannte Magizoologen zu werden. Bis heute existiert die Hippogreifen-Farm der Wards auf der Isle of Skye und wird von Claires und Lewis' Großvater Garrett Ward und seiner Frau Ophelia Ward betrieben, obgleich Ophelia Ward als erstes (angeheiratetes) Familienmitglied einen Posten im Ministerium innehat.

Der eigentliche Teil der Familie beginnt für die jüngere Generation mit Ophelia und Garrett. Vor beinahe fünf Jahrzehnten haben die halbblütige Hexe und der halbblütige Zauberer zwei Kinder bekommen – Adam und Christopher. Sie hätten unterschiedlicher nicht sein können, war der ältere Adam doch von launischer und energischer Natur, während der jüngere Christopher ein ruhiger und stiller, jedoch aufgeweckter Sohn war. Anfangs dachten sich die jungen Eltern nichts bei diesem gravierenden Unterschied der beiden Persönlichkeiten, glaubten, dass die Zwillinge Yin und Yang ähnelten – sie sind vollkommen gegensätzlich und ziehen sich doch an -, doch schnell stellte sich heraus, dass dieser Unterschied eine tiefer gehende Bedeutung hat. Adams Spontanzauber begannen früh und häuften sich schnell, während Chris keinerlei Anzeichen einer magischen Begabung zeigte. Die Jahre vergingen und diese Tatsache wurde immer offensichtlicher. So offensichtlich, dass sich der jüngere Sohn früh mit diesem Umstand abfand, jedoch trotz der Akzeptanz einen kleinen Stich Eifersucht verspürte, als sein Bruder den ersehnten Hogwartsbrief erhielt, während auf Chris keine Eule wartete. Trotz dessen freute er sich für seinen Bruder, hatte er doch selbst seine Bestimmung gefunden indem er sämtliches Wissen in sich aufnahm, welches man ihm in seinen Schulen vermitteln konnte. Nichtsdestotrotz bestürmte er seinen Bruder immer dann mit Fragen über die magische Welt, sobald dieser das Schloss für die Ferien verließ.
Und während Adam Hogwarts Jahr für Jahr besuchte und dort seine Zauberei perfektionierte, perfektionierte Chris seinen Geist und seine Intelligenz. Seine A-Levels bestand er mit Bestnoten, womit er das erhoffte Stipendium für die Oxford Universität erhielt und dort Literatur- und Sprachwissenschaften studieren konnte.

In dieser Zeit lernte Chris Ward seine zukünftige Frau und Mutter seiner zwei zukünftigen Kinder kennen.
Mary kam aus einer Großfamilie. Trotz fünf älterer Brüder war sie zu einer besonnenen und ruhigen jungen Frau herangewachsen. Über die Jahre wurde sie zum Ruhepol ihrer Brüder, zu deren Fels in der Brandung, orientierten sie sich doch mit der Zeit an ihrer jüngeren Schwester, welche in allem irgendwie gut zu sein schien – abgesehen von den theoretischen Teilen des Lebens. Während sie ein praktisch veranlagtes Mädchen war, waren ihre Brüder theoretisch veranlagt und das war wohl der ausschlaggebende Grund, weshalb das Familienleben einigermaßen ruhig und idyllisch verlaufen konnte. Mary wurde von ihren Eltern bedingungslos geliebt, war sie doch der erfolgreiche Versuch, nach fünf Jungs ein Mädchen in die neue Generation der Wilsons zu bringen. Sie wurde von allen in der Familie Willkommen geheißen, obgleich die fünf Jungs plötzlich die Aufmerksamkeit ihrer Eltern erneut teilen mussten – doch dem kleinen Mädchen hatten sie nicht lange böse sein können, wenngleich die zwei Jüngsten unter ihnen anfangs völlig übergangen fühlten und es als größten Betrug des Lebens erachteten.
Dank Marys ältestem Bruder hatte ihre Mutter ihren geliebten Beruf weiterhin ausführen können und führte trotz neugeborenem Kind ihre Gärtnerei erfolgreich in ein neues Jahr. Seitdem Mary denken konnte waren die Pflanzen und Blumen ein Teil des Lebens ihrer Mutter Rose', von welcher sie ihre praktisch veranlagte Art bekommen hatte, welche ihr das schulische Leben schwer machte. Zusätzlich erschwerend kam der Umzug von London nach Oxford hinzu, nachdem Rose ihren Mann Hamish dazu gebracht hat, in seinem Polizistenberuf endlich einmal einen Schritt zurückzutreten, denn die Angst um ihren Mann hielt sie Nacht für Nacht wach. Während Rose den Beruf ihres Mannes nicht ausstehen konnte, liebte Mary ihren Vater umso mehr dafür, denn Jungs überlegten es sich zwei Mal ob sie das Mädchen anrempelten oder nicht. So konnte sie unbehelligt von dieser Ignoranz ihren Abschluss machen, der trotz all der Mühen eher mittelmäßig ausfiel.
Das sie studieren sollte um ein gutes Leben führen zu können, empfand Mary als Last, doch um ihre Eltern zu beruhigen, schrieb sie sich an der Oxford Universität ein und besuchte vereinzelte Kurse, welche sich im wesentlichen an der praktischen Arbeit orientierten, die Mary so liebte. Sie studierte Kunst, um sich ihren Traum eines eigenen Ateliers in Zukunft erfüllen zu können. Durch die früh angelegten Vorlesungen begegnete Mary Chris Ward an einem typisch englischen Tag: verregnet und grau. Es war ein Unfall, ein zufälliges aneinander stoßen, woraufhin der jungen Frau einer ihrer wertvollen Filme in eine der Pfützen fiel. Das sie schneller verschwand als Chris Ward es hätte wiedergutmachen können, erschwerte ihm die Suche nach ihr, denn er war ein Gentleman der alten Schule. Er besorgte einen neuen Film, machte Mary Wilson ausfindig und verschwand spurlos, nachdem er ein grellbuntes Tütchen vor ihrer Wohnungstür abgestellt hatte – in der Grußkarte eine Telefonnummer und eine Adresse hinterlegt.
Dieses grelle Tütchen war der Anfang von einem komplizierten Auf und Ab, bis sich die jungen Menschen dazu aufrafften, sich nach etlichen Verabredungen und zusammen verbrachten Stunden zu gestehen, dass sie sich doch mehr mochte, als sie sich selbst eingestehen wollten. Und kaum zwei Jahre nach ihrem Zusammenzug in eine kleine Wohnung erblickte der erstgeborene Ward der neuen Generation das Licht der Welt, obgleich niemand hatte sagen können, ob Mary jemals eigene Kinder bekommen könnte. Lewis Hamish Ward war der Beweis, dass es doch möglich war und gleichzeitig wurde dem jungen Vater klar, dass er Mary die Wahrheit über seine Familie sagen musste.
Mithilfe seiner Eltern und seines Zwillings offenbarte er der ahnungslosen Mutter seines Sohnes die überraschende Tatsache, dass es neben dieser Welt noch eine andere gab. Eine Welt, in welcher Magie etwas alltägliches ist und das sie zu dieser Welt gehörten, wenngleich er keinerlei magischer Fähigkeiten besaß. Mary war voller Unglauben als sie das hörte, konnte oder wollte nicht glauben, dass ihr Sohn womöglich eines Tages derartige Dinge beherrschte, wie ihre künftigen Schwiegereltern. Diesen Schock und diesen Unglauben überwand sie glücklicherweise nach einer geraumen Zeit und fand sich irgendwann damit ab, das ihr Sohn Gegenstände durch die Luft sausen lassen könnte, wenn ihm danach war. Ophelia Ward nahm der jungen Mutter die Unsicherheit, vor allem als man herausfand, dass ein weiteres Kind das Licht der Welt erblicken würde. Und kurz nach der Hochzeit Chris' und Marys wurde Claire geboren, dass erste Mädchen seit vielen Generationen auf Seiten der Wards.
Aber das idyllische Familienleben fand zu schnell ein abruptes Ende, als Mary Ward an einer der wohl heimtückischsten und tödlichsten Form der Krebserkrankung litt und binnen weniger Tage zum Tode verurteilt wurde. Die Ward-Sprösslinge kehrten Hogwarts den Rücken zu, um in den letzten Wochen ihrer Mutter beizustehen und die letzten Tage mit ihr zu verbringen. Claire zerbrach daran und doch setzte sie sich in den darauffolgenden Monaten Stück für Stück selbst zusammen. Inzwischen hatte sie ihr Lachen zurückgewonnen, wenngleich ein Teil von ihr für immer zersplittert am Boden zurück bleiben würde.

"Some old wounds never truly heal, and bleed again at the slightest word."



Vorlieben|Abneigungen
~~~

Bücher & Comics | Actionlastige Filme
Kohlestifte, Zeichnen & Fotografie| überhebliche Menschen & ihre Art
Quidditch | Menschenansammlungen & enge Räume
Batman & sämtliche DC/Marvel Helden | Vorurteile gegenüber Frauen
heiße Schokolade mit Mini-Marshmallows | Hyperaktivität
Newt Scamander & magische Tierwesen | Veilchen & verdreckte Kleidung
Winter, kuschelige Wolldecken & Schnee | Glatteis & Halloween
Loyalität & Vertrauen | Verrat & Intrigen
Musik, Singen & Reiten | Vampire der (schlechten) Literaturwelt
Bücher und ihre Fehler | Kürbissaft & Kürbisse
Jane Austen & klassische Literatur | Panik & Schokoladenkuchen
Märchen & Backen | die Farbe Pink & Sheldon Cooper
Weihnachten & klassische Musik | Brillen & Narben

My Heart is Nuclear

Liebe an Jaewan!


"in the end, we only regret the lives we never touched."

Cassiopaia Dawnton|Hey, Soul Sister
"
Niemals wäre ihr in den Sinn gekommen ihre Schwester im Geiste ohne weiteres zurückzulassen. Doch das Leben hatte anders gewürfelt und sie hatte sie ohne ein Wort im Schlafsaal stehen lassen." - Claire Ward
"Sie würden wieder zueinander finden, darin war sich die junge Frau sicher. Es würde Zeit brauchen, ja, aber sie würden es irgendwie schaffen. Gemeinsam konnten sie so einiges real werden lassen." - Claire Ward



William "Will" Mackintosh|and suddenly all the love songs were about you
"
Dieser eine Blick, war er auch noch so kurz gewesen reichte auch aus, dass sich in Will all die gut versteckte, vergessene und besiegt geglaubte Sehnsucht zurück in sein Bewusstsein schlich und kein Zweifel bestand, dass er sie nicht aus seinem Kopf hatte verbannen können." - Will Mackintosh

"Aber da stand Claire, fuhr mit ihrer Hand durch ihr langes Haar, mit einem ihm durchaus bekannten unsicheren Blick, den sie nicht das erste Mal vor ihm zeigte. So unheimlich vertraut wirkte sie, als wäre sie gar nicht weg gewesen. Da stand seine Eisprinzessin und ließ alles um die beiden herum unwichtig werden." - Will Mackintosh


Asa Blakesley|did I know you once in another life?
"
Er erinnerte sich nicht mehr, welcher Kurs es gewesen war, als er mit einem Mal einen verloren geglaubten Menschen im Unterrichtsraum gesehen hatte. Doch er erinnerte sich, dass er hatte schlucken müssen, dass er zu spät gewesen war und sie deswegen die ganze Unterrichtsstunde über immer wieder beäugt hatte, ehe er nach Beendigung der Stunde zu ihr geeilt war, ehe sie sich aus dem Staub machen konnte." - Asa Blakesley

"Es war schwer zu beschreiben, wie der Hufflepuff sie wahrnahm. Manchmal wirkte es, als würde sie funktionieren, in ihr drin liefen aber die Zahnräder nicht mehr ganz rund ineinander – oder sie begannen gerade wieder, sich nach einer Zeit des Rosts einzulaufen. Er war sich nicht sicher. Dafür war sie zu kurz wieder hier, doch er war bereit, Acht zu geben auf sie. Und die verrosteten Zahnräder so gut es ging zu ölen und anzukurbeln, bis sie wieder von alleine liefen." - Asa Blakesley


Finlay Aileanach|you are a stranger, but not that strange than I thought
"
Sie klang einfach nach mehr Ärger: Nach dem Wunsch sich mit mehreren zu messen, ihre Ellenbogen auch mal rauszuholen und einen gegnerischen Jäger wegzuschubsen oder gekonnt einem Klatscher zu entkommen, ehe sie den Quaffel gen Tore warf." - Fin Aileanach

"Wer hätte je gedacht, dass die sonst so ruhige, kluge und in sich gekehrte Claire Ward derart ungeduldig werden konnte, wenn es darum ging, sich auf ihren Besen zu schwingen." - Fin Aileanach



Wusstest du, dass Claire...
#
...eigentlich eine Brille tragen sollte?
#...absolut keine Ahnung hat, was sie eines Tages einmal machen möchte?
mit dem Gedanken spielt, Heilerin zu werden?
Heilerin werden möchte?
#...einen stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn hat?
#...Schokolade liebt?
#...sich zu 90% ihrer Zeit auszudrücken weiß?
#...singen kann, es tatsächlich aber nur tut, wenn sie allein ist und sich unbeobachtet fühlt...
#...aber sonst die unmusikalischste Person der Menschheitsgeschichte ist?
#...ihren Bruder wahrlich schätzt, ihn manchmal aber dennoch zum Mars schicken wollen würde (ohne Retour-Möglichkeit)?
#...immer mit der Decke über dem Kopf schläft?
#...in all ihren Ferien Karate-Unterricht genommen hat, weil es Gang und Gebe innerhalb ihrer Familie ist?
#...in keiner Weise kochen, sie aber dafür umso besser backen kann?
#...sie bekennender Jane Austen-Fan ist?
#...Zaubertränke ihr Lieblingsfach und sie ausgesprochen talentiert darin ist?
#...für eine geraume Zeit wie auf wundersame Weise verschwunden und nun wieder aufgetaucht ist und es doch sehr an "Alice im Wunderland" erinnert?
#...nun ein Mutterloses Mädchen ist?
#...Mary ihr vor ihrem Tod noch das Gitarre spielen beigebracht hat?
#...seit dem Frühjahr eine Narbe vorzuweisen hat, welche von der linken Seite ihres Schlüsselbeins bis zu ihrer Schulter verläuft?
#...sie, ohne das Wissen der anderen, ein Metamorphmagus ist?

I'm just a girl with ideas

Liebe an Jaewan!

Playlist
~~~

Shannon Purser - Sunflower
Christina Perri - Sea of Lovers
Kacey Musgraves - Wonder Woman
Tim McGraw - Humble And Kind
The Cinematic Orchestra - To Build a Home
Ariana Grande - no tears left to cry
Rosi Golan & Johnny McDaid - Give Up The Ghost
Kacey Musgraves - Oh, What a World
London Grammar - Wasting My Young Years
Blake Shelton - Home
Kacey Musgraves - Love Is A Wild Thing



"Every story is worth to be telled."
~~~

Schuljahr 2017/2018

14.10.17|Just an ordinary lunch? mit William Mackintosh
12.10.17|Why so serious? mit Aiden Hewsea
16.10.17|My Sister. My Fairy Godmother. My Partner in Crime. mit Cassiopaia Dawnton
22.10.17|You and me in a ice palace in Iceland. mit William Mackintosh
31.10.17|What happend in Iceland, little sister? Geschwister-Einzelpost
02.11.17|Why you? mit William Mackintosh
~~~
13.07.18|Maybe, just maybe, there is a Home for my different Me mit Asa Blakesley
14.07.18|maybe past is faster than future... mit Finlay Aileanach
15.07.18|I'm so sorry, Sister... mit Cassiopaia Dawnton
11.08.18|Can I say I missed you? mit Will Mackintosh
18.08.18|Of course, there is Hope mit Will Mackintosh
25.08.18|Der Zauberstab wählt die Hexe, Miss Ward Einzelpost
24.08.18|Das Reading-Festival oder auch Der beste Teil der Ferien? mit dem Löwenrudel
10.09.18|Der Hausarrest ist endlich vorbei mit Will Mackintosh
11.09.18|Ich habe dich vermisst, Prue. mit Prue Babington
Ein Nachmittag|First Date? mit Will Mackintosh




(Diese Profilidee wurde ganz lieb von der lieben Laura stibitzt. Danke!)

Die Person dahinter
»große Plotterin (wenn man mich lässt!)
»notorisch überpostet
ȟberemotionales Etwas
»Studentin für Germanistik und Geschichte auf Lehramt
(Oh Gott, die will man mal auf Kinder los lassen? Rettet eure Kinder! *Massenpanik auf der gesamten Welt im Hintergrund*)

Stuff




#5282c0

Unterwegs als...
Powerfrau | Streberin
Persönliche Informationen
Klassenstufe
Senior Year
Geschlecht
Weiblich
Wohnort
Oxford
Beruf
Schülerin|Streberin vor dem Herren|Jägerin|Adrenalinjunkie im Herzen
Hobbys
Zeichnen, Fotografieren und Backen