Elijah "Eli" Whitely Ankömmling

  • Männlich
  • 17
  • aus Bristol
  • Mitglied seit 1. Juni 2018
Letzte Aktivität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Über mich
Über mich
Vor- und Nachname: Elijah "Eli" Whitley
Geboren: am 1. Januar 2001 (17 Jahre)
Klassenstufe: 6. Klasse
Haus: Slytherin
Blutstatus: Halbblut
Herkunft: Bristol


Äußeres:
1.81, schwarze bis braune Haare, grün/braune Augen, heller europäischer Teint

Zauberstab: Ebenholz, Phönixfeder, 10 ¾, leicht biegsam

Persönliches:
| Nonkonformist | Querdenker | begeisterter Duellant | Fan der Seemonstermeisterschaften |
| schwarzes Scharf der Familie |




Die Familie

Eli ist das "schwarze" Schaf der Familie und hat ...
... einen Vater der Halbblut ist, auch wenn er das nicht gerne zugibt und im Werwolf- Fangkommando arbeitet. Dieser hasst die Muggel zwar nicht aber verachtet sie und hält sie für Minderwertig.

... eine Mutter die Reinblut ist und dies gerne und oft betont, im Ministerium als Sekretärin im Abteilung für Internationale magische Zusammenarbeit angestellt ist. Die Muggel verachtet, obwohl sie noch nie einen kennengelernt hat.

... einen Bruder der wie Eli ein Halbblut ist, was das einzige neben Eli ist was ihn an seiner Familie beschämt. Der Muggel verachtet und meint, es gäbe keinen Grund, sich vor ihnen zu verstecken, da man sie in die "Schranken" weisen müsste. Auch dieser arbeitet im Minesterium und zwar bei der Magische Strafverfolgungspatrouille.

... eine Schwester die wie Eli natürlich auch ein Halbblut ist und nach Hogwarts geht. Die Muggel und alles was nicht reinblütig ist hasst und der extreme Wuchs der Familie.



Allgemeines zur Familie:

Die Familie Whitley nimmt die Tradition und das reinblutige Menschenbild sehr ernst. Sie sind zwar keine Todesser, aber teilen einige derer Einstellungen und achten so auf konservative Tradition und "guten Umgang". Bulstrode, die Familie aus der ihre Mutter stammte, hat die Ehe mit einem Halbblut missbilligt. Trotz dieser Blutunreit schafften Elis Eltern es durch ihre Ideale und verschriebenheit zur Tradition in die Bulstrode Familie aufgenommen zu werden. Neben ihren Idealen ist diese auch sehr stolz auf der Liste der "Unantastbare Achtundzwanzig" zu stehen, wobei es mit der Blutreinheit schon lange nicht mehr so steht wie einige Generationen zuvor.

Gesinnung:
Durch seine Abspaltung von der Reinblutsideologie ist Eli mit seiner Familie als schwarzes Scharf im ewigen Twist, ihm selbst ist Blutstatus oder politische Sichtweise egal solange man nicht versucht diese anderen aufzuzwingen. Somit lebt er mal mehr mal weniger streng nach dem Prinzip von leben und leben lassen. Seiner Familie betrachtet seine Sichtweisen als Verrat an der Tradition, hierzu kommt die Schmach jemanden, den man sonst nur als Blutverräter beschimpfen würde, in der Familie zu haben. Besonders kommt dieser Spalt des Glaubens bei etwaigen Familienfeiern oder Diskussionen bei Tisch zutage. Deshalb versucht der Slytherin seinen Eltern und Geschwistern in den Ferien aus dem Weg zu gehen und auch diese bemühen sich nicht eine Bindung aufzubauen, weiß man doch das dies nur in Streit ausarten würde. So ist es für Eli nur gut das sein Bruder, der Hogwarts schon abgeschlossen hat, der Familientradition folgt und somit weniger Erwartung und Wünsche an den "verlorenen" Sohn gestellt werden.
Einen Fan vom Ministerium kann man Eli auch kaum nennen. Weder ist er Freund von Bürokratie noch Regeln und letztere haben nun einmal ihren Ursprung in der Bürokratie der Zaubererregierung. Auch das erneute Aufkommen der so verhassten konservativen Tradition hilft nicht das Ansehen des Ministeriums in seinen Augen zu verbessern. Besonders die starke Einmischung des Ministers auf Hogwarts hat diese Einstellung gegenüber seiner Regierung gestärkt.
Seine Sicht auf das Geheimhaltungsgesetz ist wohl das einzige, bei dem er mit seinem Bruder übereinstimmt. Eli findet zwar das die Muggel nicht alles über die magische Welt wissen müssen aber ihnen, deren gesamten Existenz zu verbergen zu extrem ist. Auch die Erfahrungen die Hexen und Zauberer mit den Muggel Eltern der Muggelstämmigen Mitglieder der magischen Gemeinschaft gemacht haben, unterstützt hier seine These, das sie durchaus mit diesem Wissen leben konnten. Natürlich gehen hier die Sichtweisen beider Zauberer auseinander, da der ältere überzeugt ist, dass die Muggel ihrem magischen Gegenstücken dienen und vor ihm Angst haben sollten. Somit steht dieser dessen Sichtweise nah an denen Grindelwalds Idealen liegen wieder im Wiederspruch mit seinem Bruder.


Eli was willst den eigentlich später so machen?
Ähm ja, also das...
Vielleicht was in Richtung magischer Forschung, was mit Zaubersprüchen vielleicht auch Reisen.
Das Duellieren ist natürlich schön, Talent hab ich ja auch aber Profiduellant? Das ist irgendwie so unproduktiv, ich will was Bedeutendes machen.
Aber was ehrlich gesagt hab ich da keine Ahnung.





Charaktereigenschaften:

+ freiheitsliebend - impulsiv
+ ehrgeizig - unbedacht
+ selbstbewusst (beruht auf seinen Duellfähigkeiten) - stur
+ optimistisch - schnell unkonzentriert
+ intelligent - verträumt
+ neugierig - schnell genervt
- überheblich
- faul


Likes?
- tiefe Gespräche
- seinen Gedanken nachhängen
- Geschichte
- schwimmen
- VgddK
- gute Partys


Dislike:
- die Reinblutideologie
- Familientreffen
- zu etwas gezwungen werden
- Verwandlung
- nichts tun und Zeitvergeuden
- Hypokriten
- Dogmen
- Heimtücke/Unsportlichkeit (bei Duellen)
Persönliche Informationen
Klassenstufe
6
Geburtstag
1. Juni 2001 (17)
Geschlecht
Männlich
Wohnort
Bristol
Hobbys
Duelliern | tauchen