Ava Sophia Moore Strubbel-Kopf

  • aus Ringwood
  • Mitglied seit 12. Dezember 2017
Letzte Aktivität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Über mich
Über mich



¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
12 Jahre, am 21.2.2006 geboren | lebt in Ringwood, Hampshire |
1,38 m klein | zierlich | strubbelige, braune Haare | graue Augen | Stupsnase |unauffällig

Ravenclaw | 1. Schuljahr
Halb-Halb


zerstreut | 'durchgeknallt, aber liebenswert' | starköpfig | drollig | fantasiereich | schusselig
nah am Wasser gebaut| nachtragend | Weichei | ängstlich | duckmäuserig
zur Zeit ganz Flubberwurm (Passive, Veränderlich, Wasser)





Der Teil, der mit musste
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
» Schwester
Augustine Jane Moore, 2 Jahre älter und damit dann auch in Hogwarts, Gryffindor, man mag sich nicht. Wirklich nicht, wirklich, wirklich gar nicht. Beide reden nicht über die jeweils andere. Man tut so als wäre man Einzelkind. Zum Glück sieht man sich nicht besonders ähnlich.
Augustine ist ziemlich girly, wenn es nicht um ihre Schwester geht eigentlich ganz nett, durchschnittlich in der Schule, beliebt bei ihren Girly-Freundinnen, gelegentlich eine Petze.


» Haustier
Demon Moore, von der Nachbarin geklauter Birma-Kater. Es ist sehr flauschig, zierlich und für eben diese Größe auch sehr laut. Er unterhält sich gern. Je mehr man dagegen tun will, desto mehr erzählt er. Ignorieren ist da noch die beste Taktik.



ALLES ÜBER MICH
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
Es war einmal
Ava ist am 21. Februar 2006 in Hampshire geboren. Das Glück dieser Welt für ihre Eltern. (Der bis dahin schwärzeste Tag für ihre große Schwester Augustine. Es gibt Menschen im Leben, die sieht man und man weiß nichts mit denen anzufangen und dann gibt es Menschen, die sieht man und weiß, dass man einen Gegner gewonnen hat. Außer, dass Ava auf die Welt kam und in Folge dessen geschwisterliche Machtkämpfe um die Aufmerksamkeit der Eltern in den Alltag des Moores ihren Platz einnahmen, hatte es keinen direkten Auslöser für diese starke Abneigung gegeben. Augustine und Ava waren einfach Einzelkinder in einer Familie, die sich gegenseitig die Luft zum Atmen nicht gönnten. Mittlerweile geht man sich aus dem Weg und versucht auch den Sprachkontakt so gering wie möglich zu halten. Juche, man stelle sich das Weihnachtsfest vor.)
Was kann man über die Kindheit schon sagen, wenn man so nah an der Natur, mit einem Garten voller Katzen bei der Nachbarin und Wochenende am Strand verbringt? Es war herrlich. Ava war viel draußen und stromerte durch die Gegend, immer Abstand haltend von ihrer Schwester. Egal wie sehr sich Alice bemühte die beiden Kinder zusammen zu bringen, es endete in Chaos, Schreierei und sehr, wirklich sehr, sehr häufig auch in Tränen, wobei diese sehr gleichmäßig verteilt waren. Ava hatte normale Freunde, in der normalen Schule und sie taten normale Dinge.


Ava hatte eine Zeit lang ungeheure Angst mal keine Hexe zu werden. Aber ihr Vater beruhigte sie. Man hatte schon früh, zum Leidwesen der Eltern gerade bei Streitereien mit ihrer Schwester oder wenn man ganz dringend-wirklich-wirklich-wichtig ein Kätzchen wollte, gemerkt, dass da etwas schlummerte. Für Stephan Freude und gleichzeitig Sorge.
Zunächst war ihre Magie unbemerkt von den väterlichen Augen gewesen. Als Kleinkind hatte Ava gelegentlich Süßigkeiten aus den häuslichen Verstecken gestohlen, wenn es ihr eigentlich verboten war. Sie hatte einfach die Hand ausgestreckt und sich dann über die Leckereien hergemacht.
Das erste Mal, dass ihre Fähigkeiten aktiv bemerkt wurden war, als sie mit vier Jahren vor ihrer Schwester weglaufen musste, diese aber natürlicherweise schneller war. Augustines Socken klebten plötzlich am Teppich fest und in Folge dessen stürzte sie die Treppe hinunter. Ava hatte schrecklich geweint durch den Schock, war aber andererseits auch froh, dass ihre Schwester sie fortan mehr in Frieden ließ. Auch wenn ihre Eltern ihr immer wieder zusprachen, dass ihre Schwester sie eigentlich ganz doll lieb hatte und Ava sich nicht solche Dinge wünschen dürfte, das tat man nämlich nicht, kam es immer mal wieder zu „gefährlichen“ Vorkommnissen.



Ava ist recht schüchtern, gerade zu Anfang, wahrscheinlich ist sie niemanden aufgefallen zu Beginn des Schuljahres. Der Fakt, dass sie, obwohl sie einen Zauberervater hat, nicht völlig zwangfrei mit Magie aufgewachsen ist, lässt sie sehr zurückhalten wirken. Sie geht kaum auf jemanden zu und hält sich aus Gesprächen heraus aus Angst etwas Falsches zu sagen. Grundsätzlich erzählt sie eher wenig von zu Hause und ihre Schwester erwähnt sie überhaupt nicht. Für ihre Mitschüler ist Ava Einzelkind.
Wenn man sie erstmal kennt und sich die Scheu verloren hat, blüht Ava auf. Dann kann sich das Gemüt auch in die völlig andere Richtung drehen und, wenn nicht zu viele Zuschauer da sind, sie wird laut und lacht und unterhält ihre Mitmenschen.

Im Unterricht ist sie sehr strebsam, aber beteiligt sich nicht mündlich. Eher ist sie eine stille, aber aufmerksame Zuhörerin und kritzelt seitenweise Papier voll. Ganz gelegentlich auch einmal mit unterrichtsfernem Stoff, Zeichnungen von Mitschülern oder Unsinns-Gedichten.


» Vorlieben/Abneigungen








LEBEN IN HOGWARTS
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
Das Leben im Hause Moore war schon immer recht laut gewesen. Zu Hause nahm Ava kein Blatt vor den Mund, ganz anders als sie in Hogwarts erschien.
Avas Mutter brachte sie zur Weißglut. Es war natürlich Liebe, die ihre Mutter das alles tun ließ, aber diese Liebe war erdrückend. Ständig kam sie in Avas Zimmer und mischte sich in alles ein, natürlich mit der Intention ihrer Tochter das Leben so leicht wie möglich zu machen. Empfunden wurde dies jedoch völlig anders. Mum nervte, nervte gewaltig. Man sollte immer alles erzählen, was man vor hatte, was man bereits getan hatte, wie man sich fühlte, wie man sich fühlen werde, was man essen und tun wollte, wie es in der Schule lief. Ob denn alle nett wären und sie viele Freundinnen gefunden hatte. Wie all die Freundinnen hießen und ob die nicht zu Weihnachten alle nach Hampshire kommen wollten. Sie schickte Süßigkeiten und beinahe täglich Briefe.
Also wirklich anstrengend. Ava war mittlerweile froh, dass sie weiter weg war von ihrer Mutter, obwohl sie auf der anderen Seite ihren ruhigen Vater sehr vermisste. Dennoch hier konnte sie durchatmen, auch wenn sie der Briefflut ihrer nicht davonlaufen konnte. Wenn Ava einmal auf Briefe antwortete, was sie eher selten tat, dann antwortete sie darin ihrem Vater, nicht ihrer Mutter.

Fernab ihrer Mutter fühlte sich Ava in Hogwarts viel freier. Vorerst zeichnete sich dies dadurch aus, dass sie diese Freiheit ungefragt und unkommentiert überall hingehen zu können dadurch auslebte, dass sie alleine war. Keiner fragte sie, wo sie hin ging oder was sie vor hatte, es war unglaublich angenehm nicht alles erzählen zu müssen.
Viele der anderen Kinder hatten schnell Freundschaften geschlossen und einen beinahe festen Tagesablauf. Ava hatte diesen Punkt irgendwie verpasst. Natürlich sprach sie mit ihren Hausmitschülern und hatte da auch einige Kontakte, aber eben noch keine wirklich engen.


Zauberfertigkeit: 8
Besonnenheit: 5
Entschlossenheit: 2
Hilfsbereitschaft: 2
Durchhaltevermögen: 4
Geschick: 3
Ausstrahlung: 2
Reichtum: 2

Der Spiegel
Ich würde mich freuen, wenn diejenigen, die Kontakt zu Ava haben oder sich irgendwie berufen fühlen ihre Meinung über sie zu äußern, mir eben diese zukommen zu lassen. Ich würde gern jedes Jahr so einen Spiegel festhalten, um zu festzuhalten, wie sich Ava entwickelt beziehungsweise die Beziehung zu anderen Schülern.
Wäre also ein Träumchen, wenn sich hier einiges ansammelt.


Erstes Jahr:

Lecea Winchester schrieb:

Ava? Ich hätte niemals gedacht, dass ich eine halbblütige, in Zaubertränke grottige Ravenclaw jemals mögen würde. Wirklich. Unsere Gemeinsamkeiten beschränken sich wahrscheinlich auf unsere Haustiere, aber trotzdem kann ich sie wohl mittlerweile als meine Freundin bezeichnen. Sie ist schließlich nett, interessiert sich für ein paar gute Dinge (vielleicht zählt Fächerwahl auch zu unseren Gemeinsamkeiten, das würde zumindest etwas erklären) und - Hilfe, hoffentlich hört das jetzt niemand - teilweise kann sie einem schon Leid tun, oder? Als Squib bezeichnet zu werden hätte vielleicht ein unnützer Gryffindor verdient, doch sicher nicht Ava. Zumindest kenne ich nicht viele Menschen, die sich derart anstrengen. Wobei man das bei solchen Mitschülern wahrscheinlich nicht als hohe Kunst bezeichnen sollte. Zwischen jenen fällt nicht mal Kingsleys Dummheit großartig auf. Da ist Ava tatsächlich ein ganz angenehmer Zeitgenosse, die sicher noch zeigen wird, dass der Begriff Squib vielleicht auf Filch, aber sicherlich nicht auf sie zutrifft. Und wenn wir das mit den Zaubertränken noch hinbekommen, wird aus ihr sicherlich eine großartige Hexe - und wahrscheinlich höre ich mich hiermit tatsächlich an wie Smith. S c h r e c k l i c h.

Jedenfalls wird es sicherlich noch interessant werden, was wir noch miteinander erleben... und ob sie sehr sauer auf mich sein wird, wenn sie das mit der Pampe erfährt.

James McWhite schrieb:

Moore? Du willst von mir wissen, was ich über Moore denke? Zugegeben: Ich habe nur selten mit ihr Kontakt, warum sollte ich auch? Ich denke jedoch, selbst ihr eigener Hauslehrer, Smith, dem sie wohl ständig am Kilt-Zipfel hängt, mag sie nicht. Warum hätte er sie sonst bitte direkt in den Duellierclub gesteckt, wenn nicht um sie los zu werden?
Meiner Meinung nach ist sie ein untalentierter Feigling. Ravenclaw? Ich kenne viele Ravenclaws, doch ein Adler wie Ava ist mir noch nie begegnet. Man fragt sich, ob der Hut da vielleicht einen Fehler gemacht hat. Manch einer würde sagen, dass sie eher nach Hufflepuff gehört hätte. Doch auch wenn ich Hufflepuff nicht mag, Ausnahmen bestätigen die Regel, so finde ich, dass Hufflepuff zu gut für sie ist.
Vielmehr sollte man den Leuten mal auf die Hände schauen, die die Hogwartsbriefe verschicken, denn sie wirkt hier eindeutig fehl am Platz. Ich habe sogar Gerüchte gehört, sie sei nur ein Squib. Warum gewährt man ihr dann überhaupt die Teilnahme am Unterricht? Bei Filch wäre sie doch besser untergebracht, so könnte sie auch gleich dessen Job übernehmen, wenn der nicht mehr ist.




Hallo? Bild? Hier wäre ein schönes Bild, aber der Editor hasst mich und feiert eine Mobbing Party...



Erstes Jahr

1.12. Da ist etwas kaputt - John Smith
8.12. Aller Anfang ist schwer - Bran Frost, Amelie Beaufort
9.12. Ankommen ist nicht leicht - Samantha Beckett
18.12. Ätzend, oder? - Lecea Winchester
20.12. Flugstunden - Edward Montgommery
21.12. In der Bibliothek - Edward Montgommery
22.12. Kätzchen - Jessica O'Connor
28.12. Immer raus mit der Kohle! - Kenneth Boltom
9.1. Let me help you. - Iris Ivy Doherty
9.1. Handarbeitsclub - Emilia 'Amy' McShaw
11.1 Treffpunkt Boden - Winona Darkcloud
13.1. Nachsitzen - John Smith
15.1. Badezimmergespräche - Tallie Milkovich
19.1. Katze und Kuchen - Kenneth Boltom
26.1. Duellierclub 1.Treffen - James McWhite
1.2. Unerwarteter Krankenbesuch - John Smith
2.2. Auf zu Katzenrettung - Lecea Winchester
8.2. Dein ist mein, Mensch. - Chloe Green
9.2. Auf der Suche nach dem Verschwinden - Einzelpost (Goose)
10.2. Augen auf ich komme... - Chloe Green
12.2. Etwas gut zu machen - John Smith
14.2. Valentinsball - Kenneth Boltom
16.2. Let's talk about... ankles - Jolina Raven, Samantha Jones, Jessica O'Connor
19.3. If cats look like frogs... - Fionn M. Kearney
20.3. Geknickter Löwe - Kenneth Boltom
4.4. Doppelstunde Verwandlung


17.1. Nach dem Unterricht - Clara Olander (o)
6.2. Is it worth it? Let me work it. - Lennart Kingsley (o)
8.2. Am Hang zum Eulenturm - Samantha Beckett (o)
15.2. Unsichtbar - Chloe Green, Goose (o)
4.3. Zaubertränke beissen nicht - Lecea Winchester (o)
16.3. Ja bitte? - Naomi Parker (o)
21.3. I wore your shoes once... - Emilia 'Amy' McShaw (o)
22.3. Alles wie immer oder? - John Smith (o)
4.4. Aufgeflogen? - Victoria Lestrange (o)
11.4. Die Bibliothek - Juliette Clark (o)
12.4.Bist du eine Hexe, Ava? - Aiven M.A.Skelton (o)
25.4. Beinarbeit - VgddK-Unterricht
30.4. Geschwisterliebe - Thomas McPherson (o)

Ich bin zur Zeit hoch motiviert und bereit für jeden Unsinn. Sollte also jemand Lust haben auf einen kleinen Zusammenstoß, Gedankengebilde, Slapstick, etc. fühlt euch frei mir eine PN zu schreiben.

Persönliche Informationen
Klassenstufe
1.
Geburtstag
21. Februar
Wohnort
Ringwood
Beruf
atypische Ravenclaw | einsame Wanderin
Hobbys
Fantasiewelten bauen