Maura N. Ivanowa bitchin' witchin'

  • Weiblich
  • 28
  • aus London
  • Mitglied seit 15. Mai 2017
Letzte Aktivität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Über mich
Über mich

“And when I leave you will finally understand, why storms are named after people.”




löwehogwartsabsolventintrinkfest08’abschlussjahrganghalbbulgarinehemaligeravenclawministeriumsangestelltekaffeesüchtig katzenmamahalblutleserattefeuerwhiskyliebhaberinISTJhexebesserwisserin


“I will destroy you in the most beautiful way possible.”
_________________________________________________

Name: Maura Nikola Ivanowa | Маура Никола Иванова
Alter: 28 Jahre alt | 08.08.1990
Haus: ehemalig | Ravenclaw
Größe:162 cm | 53 kg
Blutstatus.Halbblut | Hexe
Haarfarbe: Blond | Braun
Augenfarbe: Dunkelbraun | preferable Black like her soul
Geburtsort: London | St.Mungo


_______________________________________

“Do not fall in love with people like me.”



katzenschwarzerkaffeeorchideenschwarzweißfilmeklassikerbabyblaufußballfeuerwhisky kakteenjogginghosendiskussionengewitterfrühlingersterschnee

_____________________________________

kollegensylvesterkinderdummheitverkehrkaugummiwarmesbierrechnungen tanzenautofahrenschokoladegeburtstagsfeiernzeitschriftenchilli



temperamentvollselbstsicheraggressivzielstrebigengstirnigfreidenkerunbekümmertintelligent
ordnungsfanatikerinehrlichegoistischehrgeizigdistanziertredegewandt



“When is a monster not a monster? Oh, when you love it.



» Nikolai Malonow Ivanow » 61 Jahre alt » Zauberer, Halbblut » ehm.Quidditchspieler » Durmstrang – Absolvent » Bulgare » Frührentner » Geschieden »

In den 60er Jahren war er das gefeierte Nationalsymbol der bulgarischen Quidditchnationalmannschaft. Jüngster Treiber aller Zeiten. Und brach unzählige Rekorde, von denen die meisten aber mittlerweile erneut gebrochen worden sind. Der, nun schon in die Jahre, gekommene Bulgare musste mit 38 Jahren nach einer Sportverletzung frühzeitig in Rente gehen und es scheint, als hätte er damit auch seinen Kampfgeist verloren. Seit dem war es so, als ob er seinen braunen Ledersessel nicht mehr verlassen würde, in dem er jeden Abend seine mit Tabak gefüllte Pfeife raucht. Letztlich waren könnte man sagen,seine größten Errungenschaften waren seine Kinder. Würde seine Tochter nur nicht so stur sein und ihm endlich Enkel schenken und sein Sohn einfach in seine Fußstapfen treten und Quidditchspieler werden . Da Nikolai seine Zeit nur noch damit verbrachte sich über alles und jeden aufzuregen hielt es seine Frau nicht mehr aus und ließ sich vor zwei Jahren scheiden. Jetzt steht sein Ledersessel in einer kleinen Junggesellenbude abseits Londons.



¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯


» Florence Imogen Kirkwood » 57 Jahre alt » Hexe, Halbblut » ehm.Quidditchspieler » Hogwarts – Absolventin, Gryffindor » Engländerin » Wirtshausbesitzerin „Zum Hexenschuss“ » Geschieden »

Die quirlige ältere Frau kennt so gut wie jeder, der einmal seinen Weg in die Winkelgasse gefunden hat und alt genug ist, ihr Etablissement betreten zu dürfen. Bereits damals schien die Ehe zwischen ihr und ihrem Mann in die Brüche zu gehen. Eines Tages schien Florence endgültig genug zu haben. Also kündigte sie überraschenderweise ihren Job als Heilerin im St. Mungo. Stattdessen kaufte Florence sich den kleinen Laden direkt dort, wo die Winkelgasse und die Nokturngasse sich traffen in ihren dreißiger Jahren. Der äußerst heruntergekommene Laden,welcher für einen verdächtig niedrigen Preis angeboten wurde, schreckte die Hexe bestimmt nicht ab. Mittlerweile ist „Zum Hexenschuss“ ein beliebter Treffpunkt für Hexen und Zauberer. Ab und zu verirren sich selbst einige Muggleeltern und genießen die authentische Zauberererfahrung. Etwas weniger bekannt sind die Geschäfte, die im oberen Teil des Wirtshauses stattfinden. Glückspiel, illegale Tauschgeschäfte und zwieträchtige Geschäftstreffen finden hinter der Facade des gemütlichen Wirtshaus und dem freundlichen Lächeln der Besitzerin statt. Ein Segen also, dass ihre Tochter sich von Anfang an geweigert hatte ihre neugierige Nase in ihr Geschäft zu stecken.



¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

» Milan Nikolow Ivanow » 25 Jahre alt » Zauberer, Halbblut » ehm.Quidditchspieler » Hogwarts – Absolvent, Gryffindor » Halb-Engländer und Halb-Bulgare » Junior Redakteur beim Tagespropheten » Verheiratet »

Milan und Quidditchspieler? Wohl eher nicht. Obwohl der beinahe 2 Meter große Zauberer augenscheinlich einen großartigen Hüter abgeben würde, ist Milan in Wahrheit sehr tollpatschig und ungeschickt. Auf Drängen seines Vaters hat Milan im dritten Jahr beim Auswahltraining der Gryffindors teilgenomme und wurde, nachdem er drei seiner Mitspieler unglücklich verletzte und sich selber ein Bein brach, für seine gesamte Schulzeit vom Quidditchspiel ausgeschlossen. Stattdessen beschloss der naive Gryffindor über die einzig wahre Liebe seines Vaters zu schreiben und so seine Anerkennung zu verdienen. Neben seiner wahren Berufung fand Milan bei der Schülerzeitung auch seine erste Freundin und nun geliebte Ehefrau. Denn im Gegensatz zu seiner Schwester ist Milan ein wahrer Romantiker und glaubt immer noch an die Liebe auf den ersten Blick. Nach seinem Abschluss startete Milan beim Tagespropheten in der Sportabteilung (welchen Job er eventuell auch seinen Nachnamen zu verdanken hat) und mittlerweile erwarten er und seine Frau ihr erstes Kind.


¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

“You lie because it makes you feel free. This is a prison.”


IrrwichtAbgrund/Schlucht (Keine Fluchtmöglichkeit)

Indischer TigerPatronus
AmortentiaLieblingsperfüm , Orchideen und frischem Kaffee
Schwarznuss 12 Zoll Phönixfeder UnbiegsamZauberstab

_________________________________________________

Die ersten elf Jahre ihres Lebens verbrachte Maura sicher und behütet in der Gegenwart ihrer Mutter. Das warme Lächeln und der tägliche Gutenachtkuss waren unbestreitbar ein wichtiger Teil ihres Aufwachsen, doch keines dieser Dinge konnte die Traurigkeit überstrahlen, wenn die junge Hexe ihren Vater vermisste. Denn der Quidditchspieler schaffte es nur selten zwischen seinem Training, Interviews und Spielen Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Ganz früher, als Maura gerade erst geboren wurde, begleiteten sie und ihre Mutter ihren Vater überall hin. Als jedoch ihr Bruder zwei Jahre später geboren wurde, hielten es beide Eltern für besser sowohl Maura als auch Milan ein festes Umfeld zu geben und die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen und Freunde zu finden. Und so war es auch, Maura besuchte eine örtliche Muggelgrundschule in London, doch viele Freunde fand sie nie. Maura war schon immer mehr die Einzelgängerin. Sehr dickköpfig und unabhängig. Verbrachte ihre Zeit lieber hinter informativen Büchern als draußen auf dem großen Feld mit den anderen Kindern.
Mauras magische Fähigkeiten zeigten sich zum ersten mal im Alter von drei Jahren, als sie am Weihnachtsmirgen zum ersten mal mit dem Geschenk ihrer Großmutter spielte. Eine Schachtelteufel. Und da hat sich die kleine Hexe so sehr erschrocken, dass sie einen Spontanzauber ausgelöst hatte und das Spielzeug durch den ganzen Raum schleuderte, bis ihre Mutter das Kleinkind beruhigt hat.
Viel veränderte sich nicht, als Maura mit elf den Brief von Hogwarts bekam. Damals hatte sich die junge Hexe eingeredet, dass sie nicht ihre Eltern aus dem Wohnzimmer schreien gehört hatte, welche der Schulen wohl für sie besser wäre. So wollte ihr Vater, deren Karriere bereits an ihrem Tiefpunkt angekommen war, seine Tochter und später seinen Sohn nach Durmstrang schicken. Die starke konservative Einstellung würde beiden gut tun, so jedenfalls ihr Vater. Doch ihre Mutter wollte keines ihrer Kinder soweit wegschicken und auch wenn sie sich bewusst war, dass viele Gerüchte über Durmstrang nicht wahr waren, vertraute sie Hogwarts und wollte, dass ihre Kinder ebenfalls das erlebten, was sie erlebte. Als Maura am ersten September am Gleis 9 ¾ stand, war vermutlich klar, wer das Argument gewonnen hatte. Dabei wollte Maura zu keiner Schule gehen und solange von zu Hause wegbleiben. Mit ihrem schnellen Kopf und der neugierigen Nase hatte Maura nämlich schnell herausgefunden, dass ihre Eltern sich merkwürdig verhielten und sich viel stritten. Wenn sie nun nicht zu Hause war, wer würde das denn wieder reparieren? Doch natürlich hatte die elf jährige nicht zu sagen und alle verzweifelten klagen und stichhaltigen Argumente wurden schnell von ihren Eltern untergraben. So saß sie also endlich im Zug und winkte traurig aber mit der Nase stolz in die Luft gehoben ihren Eltern.
Hogwarts war nicht so furchtbar, wie sie es sich vorgestellt hatte. Es gab eine große Bibliothek mit einer Vielzahl von Büchern, die sie noch nie gelesen hatte und in ihren Haus „Ravenclaw“ („Warum ist es dann ein Adler und kein Rabe? Hätten sie es nicht Eagleclaw
nenne sollen?“, flüsterte Maura eifrig und leicht empört ihrer Nachbarin zu, als sie mitten in der großen Halle stand und mit gerunzelter Stirn das Wappen des Ravenclawhauses betrachtete) gab es viele kluge und ambitionierte Köpfe.

Erstaunlich schnell hatte sich die Hexe an ihr Leben gewöhnt und fand Gefallen am alten Schloss. Sie konnte am Ende ein Handvoll Freunde ihr eigen nennen und war sogar drei Jahre in Folge Vertrauenschüler der Ravenclaws und ihrem letzten Schuljahr sogar Schulsprecherin.
Aufgrund ihres berühmten Vaters fand sich Maura sogar eines Tages beim Ravenclaw Quidditchaufnahmespiel. Nun nicht wegen Maura, sondern den drei älteren Mitschülern die sie mitgeschleppt hatten. Doch die Tochter von Ivanow hatte erstaunlich wenig Talent ihres Vaters geerbt und war mehr als Glücklich damit, nicht ihr Schulleben damit verbringen zu müssen, im Regen und auf Besen Ball zu spielen.
Nach dem Maura Hogwarts mit Glanznoten abschloss, hatte sie bereits ein Praktikum im Internationalem Büro für Magisches Rechts im Ministerium ergattert. Nach neun Jahren harter Arbeit, täglichen Überstunden, neunzehntausendzweihundertvierundzwanzig Kaffees ist nun Maura Anwältin im Ministerium, auch wenn sie sich abundzu fragt, weshalb sie immer noch in der gleichen Abteilung vergammelt und ihr Talent für zu wenig Lohn verschwendet.




¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

Die Person dahinter ♥
» hört auf den Namen Paula (Pauline) »
» Hufflepuff mit Leib und Seele »
» INFJ »
» 19 Jahre und immer noch nicht erwachsen »
» Studentin »
» hat Angst vor allem, was das Leben zu bieten hat »
» stellt sich immer selber ein Bein »
»Verschwindet ab und zu in einem tiefen Loch



Also known as Miss super-confused-where-am-I-and-what-am-I-doing
Persönliche Informationen
Klassenstufe
ehemalige Ravenclaw [Abschluss 08']
Geburtstag
8. August 1990 (28)
Geschlecht
Weiblich
Wohnort
London
Beruf
Anwältin im Internationalem Büro für Magisches Rechts, notorische Menschenhasserin, Katzenmama
Hobbys
Arbeiten, Trinkwettbewerbe, Fluchen