Emilia "Amy" McShaw seasonal

  • Weiblich
  • 14
  • aus Hogsmeade/Hogwarts
  • Mitglied seit 10. April 2015
Letzte Aktivität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Abwesend ab 18. Dezember 2017 bis 24. Dezember 2017

Über mich
Über mich
Profil gerade in Arbeit

» Emilia | die Nachahmerin ; die Ehrgeizige ; die Starke
die geliebte Frau | Amy «

XIII - Der Tod
Für Unwissende trägt diese Karte im Tarot oftmals zu Unrecht die Bedeutung von etwas Schlechtem. Dabei hat diese nur selten tatsächlich etwas mit dem Tod einer Person zu tun. Stattdessen steht sie für eine radikale Veränderung im Leben eines Menschen, die durch viele Umstände hervor gerufen werden kann.
Wo eine Sache endet, beginnt eine Neue. Ob diese Veränderung etwas Gutes oder Schlechtes ist, darüber trifft die Karte keinerlei Aussage. Für sie ist nur wichtig, dass eine Änderung, eine Metamorphose geschieht.

Reversed: Angst vor Veränderung ;; Stillstand
Es ist nicht immer einfach vom Status Quo abzulassen, doch man kann nicht für den Rest seines Lebens im Schatten der Vergangenheit leben. Man sollte nie vergessen, dass der Phönix aus der Asche wieder neu aufersteht, schöner und stärker als zuvor. Die Zukunft mag ungewiss sein, doch das Leben kann nicht besser werden, wenn man nur auf der Stelle tritt.




»LaPazza«

Bei dieser Familie handelt es sich um einen Zaubererclan aus Italien, welcher sich allerdings niemals sonderlich ausgezeichnet hat. Weder in ihrer Heimat, noch in Großbritannien, wo es schließlich einen der Söhne hinzog. Das er eine britische Muggel geheiratet hat, sorgte zwar durchaus für ein wenig Unmut in der Familie und die junge Frau hatte selbst nach der Hochzeit keinerlei Kontakt zu ihren Schwiegereltern, doch es war nicht so, dass man diese Linie deswegen ausschloss. Stattdessen war auch die kleine Tochter, die aus dieser Verbindung entsprang, stets willkommen, solange ihr Vater noch am Leben war. Seit der Adoption ist der Kontakt allerdings größtenteils erkaltet. Gewiss würde man sie nicht abweisen, würde sie einmal zu Besuch kommen, doch die Tatsache, dass das Mädchen überhaupt für ein mögliches Leben im Kinderheim zurück nach Großbritannien geschickt wurde, statt bei ihren Verwandten leben zu können, welche verständlichen Gründe auch immer es dafür gab, hinterließ auf beiden Seiten seine Wunden.
Über den Zweig ihrer leiblichen Mutter ist dem Mädchen hingegen überhaupt nichts bekannt.

» Ricardo | Vater | Italienischer Zauberer

Full of despair, inside a darkness
Self conscious and scared held prisoner of war
Running out of air, buried in a sadness
Want a way out of this paralyzing world
And the sounds of the cries when a family's loved one dies
It echoes through a vacant room where a young soul still resides


Britische Muggel | Mutter | Sofia «

» 04. August 2015 - Der Tod von Emilias Eltern «
»
05. August 2015 - Benachrichtigung des Mädchens in Italien «
»
20. August 2016 - Rückkehr nach Italien mit Scipio und Gideon «
»
19. August 2017 - Rückkehr zu ihrem Elternhaus mit Aiven «

Geboren am 23. Dezember 2002 in London, stand Emilia von ihrer Geburt an immer mit einem Fuß in der Welt der Muggel und mit dem anderen in der der Zauberer. Die Sommer verbrachte sie in Italien, bei der Familie ihres Vaters, wo sie hautnah in Kontakt mit Magie kam und mit ihren Cousinen und Cousins auch erste Erfahrungen mit dem Quidditchspiel bekam. Den Rest des Jahres über verbrachte sie inmitten von Muggeln in London, wo sie von ihrer Mutter zuhause unterrichtet wurde und nur wenig von Zauberei mitbekam. In dieser Zeit waren Nadel und Faden, waren das Stricken und Häkeln, ihre liebste Beschäftigung.
Es war eine simple Kindheit und als sie schließlich nach Hogwarts kam, handelte es sich bei ihr um ein schüchternes, freundliches und hilfsbereites Mädchen. Naiv. Nicht vorbereitet auf die Arten von Menschen, mit denen sie im Schloss zu tun bekommen würde. Es gab mehr als einen Schüler, der auf ihr herum hackte und die Hufflepuff zum Weinen brachte. Doch sie war glücklich. Sie fand Anschluss, in der Quidditch-Mannschaft ihres Hauses und war gewillt ihr Hobby mit anderen zu teilen - einen Club zu eröffnen, so viel Angst es ihr auch machte.
All diese kindliche Unbekümmertheit fand ein jähes Ende, als nach einem nicht weiter beachteten Drohbrief in den Sommerferien das Haus ihrer Familie in Flammen aufging. Alles wurde zu Asche verbrannt - von Briefen und Bildern, lieb gewonnene Erinnerungsstücke, bis hin zu ihren Eltern. Ein Verlust, den das Mädchen bis heute nicht vollständig überwunden hat. Einer der Gründe, aus denen Mitschülern und Freunden nicht allgemein bekannt ist, dass sie ihre Eltern verloren hat und später adoptiert wurde, auch wenn manch einer es sich vielleicht denken konnte. Die genauen Umstände sind allerdings Informationen, die sie nur spärlich in ihrer Gänze Preis gibt.


Doch wenn du lachst; Kann ich es sehen; Ich seh' dich
Mit all deinen Farben; Und deinen Narben; Hinter den Mauern; Ja ich seh' dich

»Zauberstab«
» Kastanie ;; Einhornhaar ;; 12 Zoll «

»Patronus«
» Maus ;; nicht erlernt «

»Amortentia«
» Pergament ;; Rosenduft ;; Rauch verbrannter Misteln «

»Irrwicht«
» Weinender Colin & Merida, die ihr wegen dem Tod von Smith & Isabella Vorwürfe macht «

»Nerhegeb«
» All ihre Familien und Freunde um sie herum, in Sicherheit «



Every girl is capable of murder if you hurt her; Watch out you, don't push me any further, any further
You're not the only one walkin' 'round with a loaded gun. This little girl is capable of murder 'cause you hurt her


»McShaw«

Den Namen der Familie, wenn man denn in diese Richtung interessiert ist, wird man schnell zwei Dingen zuordnen können. Zuerst einmal einem der Geschäfte in Hogsmeade, welches allerlei Kräuter und damit teilweise auch Zaubertrankzutaten der pflanzlichen Art anbietet. Geführt wird dieses von der rothaarigen Isabella, welche allerdings von einigen Angestellten und Auszubildenden bei ihrer Arbeit unterstützt wird. Die andere Sache betrifft die Großeltern der Frau, welche aus zwei Reinblutlinien stammen und vornehmlich aus der Textilindustrie bekannt sein dürften. Sie produzieren für das In- und Ausland Stoffe und Kleidung für die gehobene (magische) Gesellschaft.
Isabellas Vater ist es zu verdanken, dass sich das Familienunternehmen schließlich auch auf Muggelfirmen ausgeweitet hat - dies bot auch die Grundlage für die Beziehung mit einer Muggel, welche schließlich zur Geburt der halbblütigen Tochter führte. Sowohl er, wie seine Frau, sind jedoch vor einigen Jahren verstorben und Isabella hat ihre Anteile an das Familienunternehmen lieber verkauft und sich davon das jetzige Heim der Familie, sowie das kleine Geschäft, zu kaufen.

» Isabella | AdoptivMutter | Kräuterhexe in Hogsmeade

I want to run
I want to hide
Am I awake; Am I alive
I don't know the way
The dark leaves me behind
But you are the light
You are the light


Herzstück der Familie | AdoptivBruder | Colin «

» 27. August 2015 - Erste Begegnung mit Corey «
»
09. September 2015 - Unterhaltung mit Oscar, Adoptivneffe von Corey «
»
04. Oktober 2015 - Familientreffen «
»
27. November 2015 - Besuch von Isabella im Schloss «
»
27. März 2016 - Ostersonntag mit der Familie «
»
14. Juli 2016 - Unterhaltung zwischen Isabella und Smith «
»
13. August 2016 - Isabella prüft Gideon Reid auf Herz und Nieren,
bevor dieser mit ihrer Tochter verreist «
»
14. August 2016 - Scipio Rosier quartiert sich überraschend bei den McShaws ein «
»
23. Dezember 2016 - Erste Begegnung mit Christian, dem neuen Freund von Isabella «
»
17. April 2017 - Erster Besuch von Aiven im Haus der McShaws «

Nach dem Tod ihrer Eltern verbrachte das Mädchen den Rest der Sommerferien in einem Kinderheim für magische Kinder, ehe sie bei einem Ausflug von dort zur Winkelgasse, weg lief, in dem Versuch zurück zu ihrem eigentlichen Haus zu finden. Es führte letztendlich dazu, dass sie sich verlief und durch Zufall vom Fahrenden Ritter aufgesammelt und nach Hogsmeade gebracht wurde, wo sie völlig aufgelöst in das Delicake, damals noch Corey's Café, gelangte. Der damalige Besitzer und seine Familie nahmen sie, zusätzlich zu ihrem eigenen Kind, bei sich auf. Zu Beginn war sie dabei noch sehr zurückhaltend und verschlossen, verständlicherweise verstört von den Ereignissen in ihrem Leben. Das wurde noch einmal verschlimmert, als Corey von einem Tag auf den nächsten verschwand und sich Emilia dafür genauso verantwortlich fühlte, wie für den Tod ihrer leiblichen Eltern. Schuld ist ein Gefühl, welches bis heute viele ihrer Handlungen und Gedanken prägt.
Inzwischen ist sie allerdings deutlich aufgetaut und es würde ihr - nicht mehr - auch nur im Traum einfallen Isabella als etwas anderes als ihre Mutter zu bezeichnen. Sie liebt die Rothaarige genauso sehr, wie den kleinen Colin, welchen sie vollkommen als ihren kleinen Bruder ansieht und nicht zulassen würde, dass ihm jemals etwas böses passiert. Sie hat einen ausgeprägten Beschützerinstinkt entwickelt, zusammen mit dem Gefühl ihrer neu gewonnenen Familie etwas dafür zurück geben zu müssen, dass diese sie bei sich aufgenommen hat. Aus diesem Grund hilft Emilia leidenschaftlich gerne im Laden ihrer Mutter mit und passt auf Colin auf, wo sie nur kann. Die Kehrseite dabei ist allerdings, dass sie gegenüber Fremden, die sich ihrer Familie nähern, sehr misstrauisch bis gar feindselig gegenüber eingestellt ist. Dies geht so weit, dass sie sich weigert irgendwelche positiven Gefühle für Christian Kavanagh, den neuen Freund ihrer Mutter, zu entwickeln, aus Angst, dass dieser die kleine Familie ebenso einfach sitzen lässt und nicht nur Isabella, sondern auch sie damit verletzt.
Auch Isabellas Großeltern hat sie inzwischen kennen gelernt und wurde von diesen akzeptiert. Sie ist eine McShaw, nicht im Blute, aber doch im Herzen und das kann ihr niemand weg nehmen.
Nicht noch einmal.



»Smith«

» John | Vaterfigur | Professor für VgddK, Stellv. Schulleiter & Hauslehrer für Ravenclaw

You got nowhere to run
You wanna take a drink of that promise land
You gotta wipe the dirt off of your hands
Careful son, you got dreamer's plans


David ;; Merida ;; Sean | Smith-Kids «

» 22. April 2016 - Emilia bietet ihre Hilfe an «
»
18. Mai 2016 - Smith-Krise mit Merida «
»
01. Juli 2016 - Gespräch übers Verreisen «
»
14. Juli 2016 - Unterhaltung zwischen Isabella und Smith «
»
26. August 2016 - Meridas vierter Geburtstag «
»
10. Oktober 2016 - Empfehlung eines Kindergarten «
»
22. Dezember 2016 - Weihnachtsbäckerei mit Smith und Co. «
»
10. April 2017 - Gespräch mit David «
»
28. November 2017 - Angst vor dem Weihnachtsmarkt «

Seit die Hufflepuff das erste Mal ihrem vollkommen mit seiner Tochter überforderten Professor ihre Hilfe angeboten hat, fungiert sie für die kleine Merida als Babysitterin. Während Smith sich um seine Arbeit kümmert, übernimmt Emilia die Aufsicht über den Wirbelwind, spielt mit ihr und gibt allgemein sehr auf die Jüngere Acht. Sie ist inzwischen wie eine Schwester für die McShaw und wird dementsprechend auch genauso geliebt. Selbiges gilt für den kleinen Sean, auf den sie aufgrund seines Alters zwar nicht aufpasst, aber ihn dennoch ins Herz geschlossen hat.
Der Professor selbst hat inzwischen, auch wenn ihnen beiden dies wohl nicht bewusst ist, die Position einer Vaterfigur für Emilia inne. Es gibt in ihrem Leben aktuell niemanden, den sie eher als einen Vater ansehen würde, auch wenn es ganz gewiss nicht ihr eigener ist. Doch die beiden teilen Gemeinsamkeiten - verlorene Familienmitglieder und die Furcht davor, dass es noch mehr werden. Und so, wie der Professor stets ein offenes Ohr für sie hat - und sie langsam beginnt dies auch zu nutzen -, so macht sie ihm mit ihrer Einstellung ebenfalls Mut und ist immer bereit ihm zu helfen.
Mit David, der 2017 von Smith adoptiert wurde, hat das Mädchen noch nicht allzu viel zu tun. Ihnen gemein ist die Adoption und die Übernahme eines Nachnamens, der nicht ihr eigener ist - doch die Umstände waren vollkommen andere. Durch die aufbrausende Art der Hufflepuff und einer ungünstig getroffenen Aussage von David im gemeinsamen Unterricht, herrschte für eine Zeit eine gespannte Luft zwischen den beiden, doch inzwischen hat sich dieses wieder normalisiert.



»Hogwarts Is My Home Too«

»Wahlfächer«
» Muggelkunde ;; Wahrsagen ;; Pflege magischer Geschöpfe «

Wahrsagen » Professor Alston ;; Dem Tod ihrer Eltern und den damit zusammen hängenden Ereignissen ist es zu "verdanken", dass die Hufflepuff bereits in der zweiten Klasse ein Interesse an dem Fach entwickelte. Dies wurde dann, als sie im darauf folgenden Jahr tatsächlich ihre Wahlfächer belegen durfte, noch einmal verstärkt. Auch die in ihren Augen sehr sympathische Professorin trägt ihren Anteil dazu bei, dass sich das Mädchen redliche Mühe in diesem Fach gibt und auch außerhalb davon oder den Hausaufgaben manchmal mit einem entsprechenden Buch anzutreffen ist. In ihr brennt das Verlangen zu wissen, ob die Zukunft unabänderlich in Stein gemeißelt steht oder man vorhergesagte Ereignisse verhindern kann. Wirklich eine Antwort darauf erhalten möchte sie allerdings nicht. Sie verschließt sich absichtlich vor manchen Offenbarungen und bislang ist nicht abzusehen, ob sie bald von ihrem Scheuklappenblick los kommt und in Folge dessen möglicherweise das Interesse an diesem Bereich der Magie verliert.

Professor Lestrange « Verwandlung ;; Neben Zauberkunst handelt es sich beim Verwandlungsunterricht um das beste praktische Fach der McShaw. Das sie als Metamorphmagus die kleinen Details hinter den Verwandlungen teilweise viel besser nachvollziehen kann, als viele ihrer Mitschüler, kommt ihr hierbei gewiss zu gute, doch es ist nicht das Einzige, was sie in diesem Fach zu einer guten Schülerin macht. Richtig aufleben in diesem Fach tat sie nämlich erst, als sie über ihre schüchterne Art hinweg gekommen war und der Ehrgeiz Überhand nahm. Auf gewisse Weise respektiert sie die Professorin noch immer immens, weswegen sie es sich kaum wagen würde irgendein Unheil - absichtlich - in diesem Unterricht anzustellen, doch viel stärker wiegt die Tatsache, dass sie sich gegenüber Lestrange beweisen möchte. Es ist der Ehrgeiz, der sie in diesem Fach antreibt. Das sie sich die strenge Slytherin-Hauslehrerin auch als eine Art Vorbild genommen hat, ist dabei etwas weniger auffällig und sie selbst hat es sich auch noch lange nicht eingestanden. Am meisten merkt man es vielleicht dadurch, dass sie seit dem Beginn der vierten Klasse immer öfter ihre Haare zu ähnlichen Frisuren, wie jene der Professorin, hoch steckt.

Schulische Leistung » Durchschnittlich Gut ;; Im Gesamtbild zählt Emilia weder zu den besten, noch den schlechtesten Schülern. Es gibt einige Fächer, die ihr äußerst schwer fallen, wie Zaubertränke und auch Geschichte, obwohl sie letzteres mehr aufgrund von Desinteresse und weniger durch direkte Abneigung, wie es bei ihrem Freund der Fall ist, niemals zu ihren höchsten Prioritäten zählte. Alle anderen Fächer, die weder zu ihren Lieblingsfächern noch ihren schlechten Fächern gehören, laufen bei ihr auf ein gesundes Mittelmaß hinaus. Sie gibt sich große Mühe im Unterricht aufzupassen und alle Hausaufgaben nach bestem Gewissen zu erledigen, doch sie lernt nicht unnötig voraus und ist auch durchaus bereit gelegentlich nicht auf das zu achten, was der jeweilige Professor sagt, wenn sie in dem Moment vielleicht etwas viel interessanteres beschäftigt. Ein Störenfried ist sie dabei allenfalls unfreiwillig, meist durch die Provokation oder direkten Handlungen ihrer Mitschüler.

»Außerschulische Betätigungen«
» Jägerin der Hausmannschaft «
»
Leiterin des Handarbeitsclubs «
»
Junior-Mitglied des Duellierclub «
»
Babysitterin der Smith-Kids «
»
Theaterclub «

»Strafarbeiten«
» Jeden Samstag und Sonntag für je 4 Stunden Filch helfen, bis zum Ende der Unterstufe «

Seit vier Jahren besucht die Hufflepuff nun schon Hogwarts und hat in der Zeit einiges erlebt, was nicht vergessen werden sollte und vielleicht auch einen kleinen Einblick auf ihre Entwicklung bietet. In ihrer bisherigen Schulzeit geschah unter anderem Folgendes: » In ihrem ersten Quidditchspiel gegen Slytherin, als sie noch in der ersten Klasse war, bekam sie von einem Klatscher den Arm gebrochen » Bei der Untersuchung der Gemeinschaftsräume, nachdem das Diadem gestohlen wurde, wurde sie verletzt und von Leonard Harris heraus geschmuggelt und zum Krankenflügel gebracht - womit sie unabsichtlich dem Dieb zur Flucht verhalf » [will be continued]

»A Different Face In The Mirror«


» Grüne Augen ;; Braune Haare mit leichtem Rotstich ;; schmal gebaut ;; leichter Muskelansatz «

» Metamorphmagus «
it ain't right and it ain't natural

» The Story of Simon Crumble «
blame Simon 'cause he said


» 09. April 2016 - Erster Auftritt von Simon «
»
09. April 2016 - Prof. Lestrange begegnet Simon nach dem Turnier «
»
12. April 2016 - Tyler überrascht Simon beim Umziehen in einem Klassenraum «
»
23. April 2016 - Einweihung von Scipio in das Geheimnis «
»
23. April 2016 - Zusammenstoß mit Jonas «
»
16. Mai 2016 - Haley bemerkt die Ähnlichkeit von Simons Kleidung zu Sachen von Amy «
»
19. Mai 2016 - Erste private Unterhaltung mit Thomas «
»
21. Mai 2016 - Gespräch mit Aiven über Mädchen «
»
(22.) Mai 2016 - Im Zaubertrankunterricht wird Jonas auf Amy aufmerksam «
»
25. Mai 2016 - Einweihung von Julia «
»
08. Juni 2016 - Unfreiwillige Einweihung von Medea «
»
11. Juli 2016 - Auseinandersetzung mit Jonas & Große Offenbarung «
»
21. Juli 2016 - Cassian Ollivander weist sie darauf hin, dass sie kein Recht auf die Opferrolle hat «
»
24. Juli 2016 - Neidgefühle von Elisha «
»
20. September 2016 - Lehrergespräch mit Prof. Lestrange «
»
12. Februar 2017 - Erster Versuch einer Entschuldigung an Thomas «
»
28. Juli 2017 - Begegnung mit Simon-Lookalike Jack «
»
25. November 2017 - Höhepunkt der Reibereien mit Thomas «

Was haben eine kleine, schüchterne Hufflepuff mit rotbraunen Haaren und ein hoch gewachsener, sicherer - nichtsdestotrotz freundlicher - Oberstufenschüler mit dunklen Locken gemeinsam? Bis auf die intensiv grünen Augen und der Tatsache, dass beide ihre Eltern verloren haben. Auf den ersten Blick nicht allzu viel. Was etwas war, das Emilia zugute kam, denn die Wahrheit ist, dass es sich bei beiden Gesichtern um dieselbe Person handelte.
In den Osterferien 2016 tüftelte die damalige Unterstufenschülerin einen gewagten Plan aus, auf den sie mit viel Übung und Vorbereitung hinarbeitete. Sie wollte sich ein Alter Ego erstellen. Ein komplettes Gegenteil von ihr und doch irgendwie nicht. Vom Aussehen und scheinbaren Geschlecht her konnten sie wohl unterschiedlicher nicht sein, doch was alles andere anging? In fast allem, was Simon tat, war Emilia bemerkbar - bis hin zu der Geschichte, wegen dem er erst jetzt an die Schule gekommen war. Heimunterricht. Bis zu dem Moment, als seine Eltern verstorben waren. Einer der Hauptgründe für diese Maskerade war unter anderem, um in Ruhe mit anderen Menschen über den Verlust sprechen zu können, ohne ständig das Gefühl haben zu müssen bemitleidet zu werden. Immerhin war sie noch in ihrem ersten Jahr eine pure Heulsuse gewesen und es dauerte seine Zeit, bis manche Menschen die Veränderungen ihrer Persönlichkeit anerkannten.
Unerwartet schloss sie in dieser Gestalt eine enge Freundschaft mit Thomas Waters, der einen Crush auf den lockenköpfigen Simon entwickelte. Doch die Verbindung der beiden ging in Flammen auf und schaffte es bislang auch nicht sich zu erholen, als die Farce mitten in der großen Halle ein schmerzhaftes Ende fand, durch das nicht nur offenbart wurde, wer hinter Simon steckt, sondern überhaupt erst einmal, dass es sich bei der McShaw um einen Metamorphmagus handelt. Seitdem steckt das Mädchen in einer Spirale aus Selbsthass und Abscheu aufgrund ihrer Fähigkeit, mehr als jemals zuvor, und weigert sich meistens diese bewusst für irgendetwas einzusetzen.
Persönliche Informationen
Klassenstufe
4. Klasse
Geburtstag
23. Dezember 2002 (14)
Geschlecht
Weiblich
Wohnort
Hogsmeade/Hogwarts
Beruf
Busy Bee mit vielen Baustellen