to help those who cannot help themselves [Mentor gesucht]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe RPG-Mitglieder, bitte werft einen Blick in unsere News um euch über unser Regelupdate vom 18. März 2021 zu informieren!

    • to help those who cannot help themselves [Mentor gesucht]

      Neu


      ...to help those who cannot help themselves...

      Bertie war seinem ehemaligen Ausbilder zu ewiger Dankbarkeit verpflichtet. Obwohl sie einen schwierigen Start hatten, anfangs nur genervt von ihrem Gegenüber waren, hatten sie doch einen Weg gefunden, miteinander auszukommen. Nicht nur das, im Laufe der Jahre hat sich fast so etwas wie eine Freundschaft zwischen den beiden Männern entwickelt. Das gemeinsame Ziel, möglichst vielen Menschen zu helfen, wurde zu einem starken Band, das auch dann nicht riss, als Bertie es war, der Hilfe benötigte. Kaum das klar war, dass er als Werwolf nicht mehr im St. Mungos arbeiten konnte, hatte William Latimer für seinen ehemaligen Schützling auch schon eine neue Anstellung im St. Alexius Forschungslabor gefunden.




      S H O R T F A C T S
      William Latimer
      I Mittfünfziger I Heiler I Abteilung für Vergiftungen durch magische Pflanzen und Zaubertränke im St. Mungos I barmherziger Samariter I ehrgeiziger Wissenschaftler I freundlicher Griesgram

      William Latimers Kindheit war sicherlich nicht immer einfach. Als nicht-lykanthroper Sohn eines Werwolfs bekam er früh mit, wie sein Vater an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurde. Nur aufgrund einer Krankheit, aufgrund eines Unfalls, der Jahre zurücklag und doch das Leben seines Vaters für immer verändern, seine langen Schatten auch auf dessen Sohn werfen sollte. Vielleicht waren es diese Umstände, die dazu führten, dass William früh lernte, für sich und die Menschen, die ihm wichtig waren, einzustehen, einen Standpunkt zu beziehen und wenn nötig mit Händen und Füßen zu verteidigen. Und er lernte, nicht auf das zu achten, was die Leute sagten, sondern vielmehr auf all jenes, was sie taten. Zu oft war er von leeren Versprechungen enttäuscht worden.
      Nach Beendigung seiner Schulzeit begann William eine Ausbildung als Heiler, fand im St. Mungo und in der Behandlung von Vergiftungen durch magische Pflanzen und Zaubertränke seine Bestimmung. Bis heute arbeitet er in dem Krankenhaus, getrieben von dem unbedingten Willen, jedem einzelnen seiner Patienten zu helfen. Und doch wirkt es so, als spiele auch ein gewisser wissenschaftlicher Ehrgeiz eine Rolle. Und was ist das da auf seinem Schreibtisch im heimischen Büro? Doch nicht etwa ein halbfertiges Manuskript mit all den Erkenntnissen, die der Latimer im Laufe seiner Karriere als Heiler sammeln konnte und die er nun gerne veröffentlichen würde?


      W U S S T E S T . D U , D A S S . . . ?
      ... William ein alter Schulfreund von Mr Vale, dem Leiter des St. Alexius Forschungslabors, ist?
      ... er sich noch immer regelmäßig mit Bertie trifft um über die neuesten gesellschaftlichen und medizinischen Entwicklungen zu plaudern?
      ...Berties Werwolf-Auffangstation eine Idee war, die im Gespräch mit William Latimer, Landon M. Featherstone und Sebastian Featherstone entstanden ist?
      ...die vier Männer sich regelmäßig zum Fachsimpeln über magische Heilkräuter und einen gemütlichen Plausch treffen?
      ... sich in seinem Haus fast überall die Bücher bis unter die Decke stapeln?
      ...William beinahe dazu gezwungen werden muss, sich mal einen Tag frei zu nehmen?
      ... sein Gerechtigkeitssinn William bereits öfter in Schwierigkeiten gebracht und auch schon zu Konflikten mit seinen Vorgesetzten geführt hat?






      D E R . G A N Z E . R E S T
      Solltest du dich für William entscheiden, hast du mich am Hals - mit all den damit verbundenen Vor- und Nachteilen. Ich möchte mit dir Plotten und Posten und der Beziehung zwischen den beiden Leben einhauchen - auch, wenn ich manchmal postingtechnisch eine ziemliche Schnecke bin. Aber ich helfe dir natürlich auch gerne beim Steckbrief und versorge dich, wenn du möchtest, mit dilettantischen Basteleien.
      Dafür wünsche ich mir, dass du langfristiges Interesse an dem Charakter hast, da er für Bertie eine sehr wichtige Bezugsperson ist. Außerdem solltest du über eine gute Rechtschreibung und Grammatik verfügen und gerne mal längere Posts (500 Wörter aufwärts) schreiben. Ob du nun allerdings schon länger dabei oder komplett neu bist, ist mir nicht so wichtig. Es kann jedoch sein, dass ich dich um ein Probeposting bitte.

      Du hast bis hierhin gelesen und ich habe dich immer noch nicht verschreckt? Sehr schön! Solltest du Interesse an William oder auch einfach nur Fragen zu seiner Person haben, schreib mir einfach eine PN an @Cuthbert Kirby, @Jeff Davin Brooks, @Brendan d'Allembord oder @Gregory I. Ollivander :3


      atychiphobia I meliorism I dépaisement I altitudianrian
      meliorism (n.): the belief that the world gets better; the belief that humans can improve the world

      N I K A ♥

      #AFA746

      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von Cuthbert Kirby ()