The pure and simple truth is, the truth is never pure and simple || Tochter *Aktualisiert*

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • The pure and simple truth is, the truth is never pure and simple || Tochter *Aktualisiert*


      Du kannst nicht verstehen, warum so viele sagen, eine Familie, das seien ein Kind und seine Eltern.
      Für dich hat es immer nur deine Mutter gegeben, seitdem du denken kannst. Ihre Schönheit,
      die alle wahrnehmen, hast du von ihr und ihre Sanftheit, die nur du zu sehen scheinst,
      hat sie dir ebenfalls vermacht. Als kleines Kind hast du dich oft gefragt, warum der Mann, der dein Vater sein soll,
      dir nichts von sich gegeben hat, nicht seine schlagfertige Zunge oder seine lustigen roten Haare.
      Aber andererseits warst du auch froh, dass du nichts von ihm hast, der dich immer wie ein Eindringling behandelt hat,
      als wärst du nicht sein Fleisch und Blut. Und so wirklich traurig warst du auch bei seiner Beerdigung nicht,
      hattest du doch fast nur Augen für deine Mutter, die so schön aussah in ihrem schwarzen Kleid,
      das blasse Gesicht wie kalter Schnee, ein Wunder, dass ihre Tränen nicht auf ihrer Wange festfroren.
      Sie sah fast so traurig aus wie auf ihrer zweiten Hochzeit, bei der du die Blumen verteilen durftest.
      Dein zweiter Vater sah viel mehr aus wie du, dunkle Haare und Augen, doch seine dunkle Seele hattet ihr nicht gemein.
      Das große Haus inmitten des Nirgendwo hatte genug Platz für die Geister darin und doch keinen Platz für Leben.
      Jeden Sommer konntest du den Schmerz in den Augen deiner Mutter sehen, wenn du nach Hogwarts gingst,
      aber es war auch Erleichterung darin, dich weit von ihm entfernt zu wissen. In den Ferien waren ihre Kleider immer schöner,
      der Schmuck ausgefallener und ihr Lächeln dünner. Du wolltest ihr so gern helfen,
      doch bei der Rückkehr in die Schule war noch immer alles beim Alten.
      Erst seit kurzem beherbergte das Haus einen weiteren Geist und seitdem ist es endlich so, wie immer sein sollte.

      Nur Mutter und du.




      Ob du weißt, wie deine Mutter beim Tod ihrer Männer ihre Hände im Spiel hatte?

      Was du wohl von ihrer Gesinnung und ihren Ambitionen hälst?
      Weißt du, wer deine Mutter tatsächlich ist?
      Und wer dein Vater?
      Finden wir es heraus.


      Name: Hilda [diskutabel] Flemming/Pendergast
      es ist dir überlassen, ob sie den Namen ihres vermeintlich leiblichen Vaters behalten
      oder aber den Namen ihres Stiefvaters angenommen hat


      Alter: 19 [geboren im Mai 2001]


      Avatarvorschlag: Isabelle Fuhrman
      ebenfalls diskutabel, dunkelhaarig sollte sie sein
      und auch nicht so alt, dass sie nicht mehr als 19-Jährige durchgeht



      Obwohl ich mir natürlich auch schon selbst Gedanken zur Tochter gemacht habe, bin ich offen für alles,
      was dir beim Lesen dieses Gesuchs so in den Sinn gekommen ist. Beim Schreiben des Steckbriefs
      und auch darüber hinaus bin ich immer für Plots, Drama und Anderes zu haben
      (und diese beiden haben schon viel gemeinsam durchgestanden).


      Anforderungen an denjenigen, der/die diesen Charakter gern übernehmen würde, habe ich keine,
      ich freue mich über jeden/jede, die ihr gern Leben einhauchen würde ♥
      Als kleines Schmankerl zum Charakter dazu gibt es noch die Verbindung zu @Dominic Kean Redvers,
      der als Patenonkel deines Charakters bestimmt für allerhand illegale (und ein paar legale) Dinge zu haben ist.



      Ich freue mich auf das gemeinsame Planen und Plotten, das Posten und die Geheimnisse,
      die die beiden miteinander teilen werden.



      Gia


      @Holly Beauchamp & @Aeneas Selwyn & @Georgina White

      für die Inspiration einmal hier entlang

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Holly Beauchamp ()