Meet the Borgins [0/4]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meet the Borgins [0/4]

      Neu



      Wer sich den Familienstammbaum der Borgins anschaut, wird bemerken, dass dieser zwar schon länger durch die Annalen der Zauberergeschichte schwirrt, jedoch nie sonderlich hervorgestochen ist. Als Handelsfamilie sowohl in der Muggel- als auch in der Zaubererwelt schaffte es erst Albertus Borgin im 20. Jahrhundert, sich einen Namen zu machen. Durch eine fleißige Zusammenarbeit mit dem reinblütigen Zauberer Caractacus Burke, ihrer beider Liebe zu schwarzmagischen Kuriositäten, wurden "Borgin and Burke's" geboren - und endlich sollte man auch den Namen der Borgins in der Zaubererwelt wahrnehmen.
      Albertus' Sohn, Anthony Borgin, teilte leider die Einstellung seines Vaters nicht, was auch daran lag, dass der Händler ständig mit der Arbeit beschäftigt war und selten Zuhause. Durch seine Zeit in Hogwarts und als Schüler von Professor Dumbledore lernte der junge Borgin schnell, dass die reinblütige Gesellschaft nicht automatisch besser war und so wie sich sein Vater abschuftete, konnte er dessen Ehrgeiz für einen ehrbaren reinblütigen Namen nicht unterstützen. So wurde Anthony Fluchbrecher in Gringotts und genauso wie sein Vater stürzte er sich in die Arbeit - bis er eines Tages Anne Miller kennenlernen sollte. Es schien ein purer Zufall zu sein, dass sie sich vor dem Geschäft seines Vaters begegnet waren und damals verstand er nicht, was die junge Hexe an ihm finden konnte. Es sollte sich später herausstellen, dass sie nur auf Männerfang gewesen war, in der Hoffnung, bei Borgin and Burke’s einen entsprechenden Zauberer zu finden. Die Realität sah nämlich so aus, dass Anne Miller nichts weiter als eine muggelstämmige Hexe war, mit deren Eltern sie in Wirklichkeit gebrochen hatte und nie wieder Kontakt aufnehmen sollte. Verdammt dazu, eine Hexe zu sein, deren Eltern nichtmagisch waren, musste sie sich in einer Zeit beweisen, in der es gefährlich war, nicht wenigstens eine magisch begabte Person in der Familie zu haben. Es wäre zu gutmütig gewesen, zu behaupten, Anne hätte nur aufgrund dessen nach einem Zauberer mit einer Ahnenreihe gesucht, denn auch wenn sie selbst nicht damit glänzen konnte, so hatte sie doch immer versucht, den Schein zu wahren. Ihr ging es nicht nur um die Angst, nein, Anne war schon immer eitel gewesen und wollte einen gewissen Status haben. Anthony sollte erst Jahre später erfahren, dass Anne eigentlich eine Muggelstämmige war, doch hätte es ihn damals auch schon nicht gekümmert. Er war verliebt - und so kam es, dass sie bereits kurze Zeit nach ihrer Begegnung heirateten, während sich Annes Bauch langsam rundete...


      Mit Anne und Anthony haben die Borgin-Geschwister nicht wirklich einen guten Fang gemacht - zumindest bekommt man diese Aussage, wenn man einen der fünf Jungs in der Familie fragt. Anne (53, Empfangsdame im Ministerium) ist eine Frau, die schon immer Mädchen haben wollte, da man diese auch entsprechend gut in die Gesellschaft einführen kann - oder, um es plakativ zu sagen: Die leichter an den richtigen Mann zu bringen sind, indem man sie einfach verheiratet. Mit Jungen ist das leider nicht so einfach - vor allem dann nicht, wenn das erste Kind auch noch ein Squib ist. Nein, die ersten fünf Kinder konnte Anne wirklich so überhaupt nicht richtig leiden - und das zeigte sie diesen auch deutlich. Erst als Rowena das Licht der Welt erblickte, blühte Anne wirklich auf und zeigte endlich Anteilnahme an ihren Kindern. Zumindest an Rowena und Eudora, ihren beiden Glückskindern, die sie hegen und pflegen und umsorgen konnte.
      Anthony (70, Fluchbrecher) hingegen war der ruhige, freundliche Pol in der Familie - und auch der, der sich immer mehr wie sein Vater entwickelte. Die Ehe mit Anne war alles andere als glücklich, vor allem im Laufe der Jahre, als die beiden einen Jungen nach dem anderen bekamen und Anne immer missgelaunter wurde. Anthony, am Anfang noch höchsterfreut über die Menge an Kindern, mit denen er irgendwann einmal eine eigene Quidditchmannschaft aufmachen könnte, flüchtete sich langsam immer mehr in die Arbeit, war immer seltener Zuhause, sodass die Jungs keinen wirklichen Bezugspunkt hatten, keine Person, an die sie sich wenden konnten, wenn es mit ihrer Mutter problematisch wurde.

      Wer noch mehr Infos über die Familie braucht, kann sich gerne melden. ♥

      ___________________________________________________________



      Vorschlag: Jack Quaid

      *1996, Mitarbeiter im Zentaurenverbindungsbüro
      Zweitgeborener Sohn | Zauberbegabter | Vaterersatz

      Secundo ist der zweitgeborene Sohn der Borgins und inzwischen 23 Jahre alt. Im Gegensatz zu seinem älteren Bruder Primon ist er kein Squib, sondern zeigte schon recht schnell, dass er gar kein schlechter Zauberer war. Eigentlich hätte er sich bestimmt prächtig entwickeln können, da er bereits im jungen Alter die Tischdecke in Flammen setzte, weil ihm sein Essen nicht geschmeckt hatte, aber Anne hatte kein Augenmerk für ihn. Ganz im Gegensatz zu Anthony, der sich Secundos wohl am meisten annahm, weshalb man bei Secundo davon ausgehen kann, dass er eine entsprechende Nähe zu seinem Vater hat. Die Mitarbeit im Zentaurenverbindungsbüro hat ihn eher zu einem aufgeschlossenen jungen Mann werden lassen und er steht auch oft in Kontakt mit Primon, der ansonsten von der Familie ziemlich ausgeschlossen wird. Für Quinton war er oft eine Ansprechperson.




      Vorschlag: Jeremy Sumpter

      *1999, Mitarbeiter bei der Poltergeistüberwachung
      Drittgeborener Sohn | Vergessen | Unauffällig

      Mit zwanzig Jahren hat es Tertius schnell von Zuhause weggezogen. Als dritter Junge in der Familie wurde ihm noch weniger Beachtung geschenkt, was zwar dazu führte, dass er machen konnte, was er wollte, aber auch nirgends so wirklich Anschluss fand. Er lernte früh, für sich selbst zu sorgen, blieb zumeist unter dem Radar und machte einfach, was er wollte. Selbst zu seinen jüngeren Geschwistern hielt er nicht so viel Kontakt, sodass Rowena und Quinton ihn zumeist nur bei Familienessen sehen, sofer er denn auftaucht.



      Vorschlag: Will Poulter

      *2001, freiberuflicher Gartenentgnomer
      Nicht der Hellste | Ziemlich dumm | Idiot

      Okay, das war vielleicht etwas fies. Denn eigentlich ist Quarten ein total cooler Typ. Ja, er ist sicherlich nicht der Hellste in der Familie, was man vielleicht auch daran merkt, dass es wegen ihm ein Zaubertrankbrauverbot gibt. Um fair zu sein: Eigentlich kann nur Quinton ihn so überhaupt nicht leiden (also mit Ausnahme von Anne natürlich), was aber auch daran liegt, dass sein älterer Bruder ihn gerne als Boxsack genutzt hat. Was eventuell daran liegen könnte, dass Quarten schon recht früh Hogwarts abgebrochen hat und seine Fähigkeiten beim Gartenentgnomen liegen. Ein Grund, weshalb Quinton ihn auch gerne mal 'Quarten, der Spaten, entgnomt jeden Garten' nennt. Seiner Meinung nach ein gelungener Werbespruch für Quartens Geschäft Findet der aber nicht so toll. Rowena hingegen liebt ihren älteren Bruder schon ziemlich arg und lässt auch keine bösen Sprüche auf ihn kommen. Mit 19 Jahren wohnt Quarten noch immer Zuhause, versucht er schließlich gerade sein Imperium aufzubauen. Und vielleicht ist er ja gar nicht so dumm wie er aussieht und es befindet sich hinter der Fassade ein Genie, das selbst Quinton nicht entdecken konnte...?



      Vorschlag: Mckenna Grace

      *2008, Hogwarts-Schülerin
      Baby Girl | Sunshine | Nesthäkchen

      Eudora ist der Schatz der Familie. Als zweitgeborene Tochter, die zudem auch noch mit etwas Abstand auf die Welt kam, genießt Eudora jegliche Privilegien. Zusammen mit Rowena wird das junge Mädchen entsprechend umsorgt und gepflegt, um später einmal an den passenden Ehemann zu geraten. Benimm-Unterricht gehörte zur Tagesordnung, bis sie dann nach Hogwarts kam. Dort benimmt sie sich wie ein kleines Prinzesschen, denn immerhin soll ihr einmal die Welt zu Füßen liegen, zumindest hat ihre Mama das erzählt. Ob Eudora jedoch langfristig den Lehren ihrer Mama folgt oder sich irgendwann ein eigenes Bild macht, so wie Rowena, das wird sich mit Sicherheit noch herausstellen...

      ___________________________________________________________


      Das sind meine Wenigkeit, seinerseits der fünfte Sohn der Familie Borgin, und die wundervolle erstgeborene Tochter Rowena (soon to come).
      Wir gehören beide zu den alten Hasen und möchten dir entsprechend eine gewisse Sicherheit bieten, auch plottechnisch für die Zukunft.
      Der große Vorteil ist, dass unsere beiden Charaktere sehr frisch ins Inplay einsteigen und auch die Geschwister, die bespielbar sind, sehr viel Freiraum haben. Du hast also bei der Gestaltung sehr viele Möglichkeiten und wir sind gespannt darauf, was du mit in unsere Familie bringst.
      Schön wäre, wenn du die Borgins vielleicht als Zweitaccount o.ä. nimmst, denn es ist sehr schwer, ein bereits einmal bespieltes Familienmitglied erneut zu suchen und wir möchten damit vermeiden, dass du schnell die Lust an deinem Charakter verlierst.
      Außerdem wäre es super, wenn du wie wir eine Postinglänge von 500+ Wörtern magst, damit wir auch gut miteinander plotten können.

      Du hast Fragen oder Interesse?
      Melde dich einfach bei @Quinton V. Borgin oder @Elain Robards