solivagant (adj.): wandering alone.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • solivagant (adj.): wandering alone.

      Have you ever heard the wonderful silence just before the dawn? Or the quiet and calm just as a storm ends? Or perhaps you know the silence when you haven't the answer to a question you've been asked, or the hush of a country road at night, or the expectant pause of a room full of people when someone is just about to speak, or, most beautiful of all, the moment after the door closes and you're alone in the whole house? Each one is different, you know, and all very beautiful if you listen carefully. - Norton Juster



      »Theodore Alphonse Blythe »36 Jahre »ehm. Slytherin »spooky stuff & Aktenkoffer


      Fifty Shades of grauer Kleiderschrank (Ausnahme: 1 Affront aus gelb/orange). Mr "Für dieses Vorhaben benötigen Sie Passierschein A38". Wird bald zum zehnten Mal Gewinner des "Unbeliebtester Kollege des Jahres"-Preises. Muggelwelt, nein danke. Zeigt auch an Silvester Ruhestörungen an. Schlecht gelaunter alter Mann, gefangen im Körper eines schlecht gelaunten (kinda?) jungen Mannes. Der uncoole Onkel. Würde an Halloween nicht einmal an die Tür gehen. Wurde beim Quidditch in sieben Jahren nur sechs Mal eingewechselt. Zündet sich auch in Anwesenheit von Kindern eine Zigarette an. Lästert nach dem vierten Glas Wein so richtig drauf los.


      good to know


      Trivia
      »Ist stolzer Besitzer eines kleinen Bootes und fährt regelmäßig raus aufs Meer für einsame Stunden, die manchmal gerne mit einer Flasche Wein, aber immer mit griesgrämigen Gedanken zugebracht werden.

      »Blättert ein kleines Vermögen hin, um seinen Bedarf an Naschereien abzudecken und gibt unverschämt viel Gold aus für importierte Schokolade (die, wie Kollegen ganz genau wissen, weggesperrt in der untersten Schublade seines Schreibtisches liegt und nicht einmal am Sankt Nimmerleinstag geteilt wird).

      »Hat den Verdacht, dass seit geraumer Zeit ein herrenloser Kniesel um sein Haus schleicht, aber konnte bisher noch keine Erfolge bei der Jagd nach ihm für sich verbuchen.

      »Kann sich auch nach all den Jahren (und trotz bestandener Prüfung) nicht mit dem Apparieren anfreunden und meidet es, wenn möglich. Stattdessen greift er bevorzugt auf das Flohnetzwerk zurück.

      »Macht immer den Eindruck leicht zu frösteln, was einzig und allein seiner Arbeit zuzuschreiben ist, und vermutet, dass der intensive Kontakt zu Geistern die Wärmeregulierung seines Körpers gebrochen hat. Zumindest wird diese Erklärung oft als Vorwand genutzt, um besonders unkollegial oder schlecht gelaunt zu sein.

      »Ist ein ehrgeiziger, aber leidenschaftsloser Hobbygärtner und hat es bisher noch immer geschafft, seinen kleinen Garten auf die ein oder andere Weise zu verunstalten. Tatsächlich ist er genauso weit davon entfernt einen grünen Daumen zu haben, wie ein Bowtruckle von der Teilnahme an einer Quidditch-Weltmeisterschaft.


      Dieser soziale wannabe Eremit braucht Kontakte. Er will sie nicht, aber sucht trotzdem danach.
      Und maybe, womöglich, vielleicht, sehen die so aus:



      »Es ist nicht gerade Breakfast at Tiffany's...

      ... aber wir wollen mal nicht so wählerisch sein. Der Tropfende Kessel tuts auch, und zwar all day, every day (365 Tage im Jahr). Wer sich hier allein an einen Tisch setzt, hat doch ohnehin ein kleines, schmutziges Geheimnis und fühlt sich auch bei schummrigem Licht pudelwohl. Ah, ja. Unschön, wenn kein Tisch frei ist. Willst du deine Suppe im Stehen löffeln oder traust du dich in die illustre Gesellschaft einer zusammengewürfelten Gruppe? Ein bunter Haufen, eine Zweckgemeinschaft. Vertraute Gesichter ohne Namen. Wer heute alles da ist? Die Lederjacke zum Beispiel. Neben ihr sitzt das Nasenfahrrad und da - wäre dir fast nicht aufgefallen, blass wie sie heute aussieht, was? - links sitzt auch wieder Prinzessin Augenbraue. Richtig kreativ, einander nur mit Markanzen anzusprechen. Sogar ein bisschen witzig, nicht dass es hier irgendjemandem um Spaß ginge. Nope. Nur eine handvoll Menschen, die sich in ihrer Not einen Stammtisch erkämpft haben und Smalltalk führen, der manchmal in die Tiefe abrutscht, wenn nicht richtig aufgepasst wird.

      → Gesucht wird nach Leuten, die Bock auf weirde Gruppendynamik und unregelmäßige Regelmäßigkeit haben. Eine sexy Aussicht wäre unter anderem der Kontakt zu (un-)coolen Charakteren, die einem sonst nicht über den Weg laufen würden.

      »Life is strange...

      ... und dann ist man tot. Wer Pech hat, wird zum Geist und wer richtig Pech hat, bekommt in einem solchen Fall diesen charmanten Burschen aufs (geisterhafte) Auge gedrückt. Erzählt man sich, dass Theodore "Ted, Teddy, Dorothy" Blythe mit den Gewesenen freundlicher umgeht, als mit den Lebenden? Nö. Der ist wirklich immer ein bisschen stinkstiefelig, mach dir keinen Kopf. Er ist Ministeriumsangestellter. Kollege und Vorgesetzter. Aufzugfahrer und Knut-in-den-Brunnen-Werfer. Ein Typ, der dem Personal des Ministeriums durchaus vertraut sein könnte.

      → Gesucht wird nach allem, was work related ist. Steht man irgendwo zusammen am Wasserspender? Ist man an Freitagen zu Scherzen aufgelegt? Hasst man denselben Kollegen (der nicht Theodore ist, excuse you)? Oder gibt man sich die Ehre und zeigt Interesse an der Abteilung die sich mit Geistern beschäftigt? [If so, Spoiler!]

      Abteilungsnachwuchs

      [...] Und wenn er in diese jungen, unverbrauchten Gesichter blickte, fühlte er sich an alles erinnert, was ihn für gewöhnlich den Kontakt zu jungen Menschen meiden ließ. Sie waren unerfahren, schwebten in der Leere, die zwischen Jugend und Erwachsensein lag. Ahnungslos, angewiesen auf Führung und Rat, doch waren sie unerträglich arrogant in ihrer Orientierungslosigkeit. Wussten es besser, bohrten ihre fordernden Hände in die Fehler älterer Generationen, um sie ins Licht zu zerren und süffisant in der Luft zu zerreißen. Nervig. Aufmüpfig. Er schätzte es nicht, wenn man ihm den Spiegel der Zeit vor's Gesicht hielt, ihn in Gespräche über Themen verwickelte, zu denen er keinerlei Bezug hatte. Ihre Sprache war anstrengend und schnell, gespickt mit neuen Wörtern, die aneinandergereiht keinerlei Sinn ergaben. Kinder - Jugendliche - waren anstrengend und Zeit raubend, mit gutem Grund hatte er sich gegen sie entschieden.

      Praktikanten haben, wenn sie wirklich clever sind, leichtes Spiel bei Theo - sofern man zu dem stillschweigenden Übereinkommen kommt, dass man sich aus dem Weg geht und lächerlich leichte Aufgaben am Ende gegen eine lieblos vorgefertigte Beurteilung (Vorbildlicher Charakter, ein neuer Stern am Himmel der Arbeitswelt yada yada yada, da hast du was für deinen Lebenslauf, bitte vergiss meinen Namen.) eintauscht. Arbeitseifer und ehrlichen Fragen wird hingegen mit schroffer Abschreckungsmethodik begegnet aka hier verlässt niemand das Büro mit einem Lächeln. [Selbstverständlich gibt es auch Auszubildende in der Geisterbehörde, die mit Theo als Ausbilder einen wahren Glücksgriff machen würden. Und weil so viel Glück kaum in Worte zu fassen ist, darf gerne nachgefragt werden.]



      »Life is strange (part 2)...
      ... und trotzdem schön. So irgendwie. Stehst du auf Pokerrunden? Bist du richtig, richtig gut im Apparieren und kannst diskreten Unterricht anbieten? Hast du vielleicht ein exotisches Haustier und weißt einen (zukünftigen) Kniesel-Besitzer gut zu beraten? Nicht zu vergessen der obligatorische Brief, der falsch zugestellt wurde, aus dem sich ein sonderbarer Kontakt ergibt. Und wenn du ein bisschen fancy bist, ein klein wenig Ansehen in der magischen Welt genießt, dann sagt dir vielleicht die Ausstellung der vier Jahreszeiten etwas [Hint: Kunstveranstaltung. Familie Blythe hantiert gerne mit Farben, please don't make me write about it, im unteren Teil des Profils steht was ganz Kompaktes dazu und ich habe jetzt schon das Gefühl, dass man hier beim Lesen an Altersschwäche sterben kann, but whatever you do, i love you.]
      → Wild Card. Egal wer, egal was. Wenn dir dein Hirn sagt, dass könnte was werden, schmeiß ich meine eine (1) Gehirnzelle dazu und wir denken uns was aus.



      PNs und so sind voll gern gesehen.
      ♥♥♥
    • Natürlich kann ich nicht von dir lassen. Und erst war noch mein Gedanke "Ach verdammt, da krieg' ich doch nie ne' gute Verbindung hin", kam mein Hirn jetzt mit einer kleinen Nebenplot-Geschichte daher, die vielleicht doch das posten ermöglichen würde.

      Idee
      Es gibt gerade eine kleine Gruppe von Jugendlichen, die einen Rückzugsort schaffen wollen, falls die Muggelapokalypse ausbricht (eh.. ja, Duttons' Angstmacherei wirkt bei manchen dann doch :whistling: ). Dabei könnte die Gruppe über eine verlassene Gruft, Katakombe oder auch ein verlassenes Häuschen stolpern, dass sie zunächst meinen wieder auffrischen zu wollen, weil es halt super als "Basislager" passen würde. Doch so einfach ist die Sache dann doch nicht, weil der Ort eben nicht unbewohnt ist. Ein Geist lebt im neu erwählten Lager der Löwengruppe und scheint auch nicht damit einverstanden, seine Bleibe zu teilen - tja, vielleicht ist das ein Ansporn, dass sie sich im Ministerium melden um mal mit einem der Geisterbeauftragten zu reden, damit die da etwas... regeln können? :D


      Ansonsten gibt es natürlich schöne Begegnungsmöglichkeiten bei der Ausstellung der vier Jahreszeiten, ich habe gelesen Theo ist ohnehin ein Kinderfreund, ach was würde er @Shirley Havisham lieben. Nein? Wirklich nicht? Dabei hat sie doch nur ausversehen gerade Kürbissaft über eines der wenigen Bilder verschüttet, dass er wirklich mochte..

      Ich streng mich wirklich an, siehst du? Und mir fällt sicher noch mehr ein!^^

      Von Paula!

    • Ich werde zwar noch ein eigenes Gesuch schreiben, aber hier konnte ich einfach nicht nicht antworten!
      Vor allem möchte ich dir meinen Neuzugang, Brendan, ans Herz legen. Grade frisch aus Frankreich nach England gekommen und hat gleichzeitig die Identität von einem von Theodores Kollegen geklaut. Francis hat im Zentauren-Verbindungsbüro gearbeitet, sich jedoch nach dem Tod seiner Eltern längere Zeit beurlauben lassen und ist nun zurück. Zumindest scheint es so... Mit Brendan aka Francis könnte ich mir fast alles vorstellen, was du beschrieben hast. Weirdes Rumsitzen im tropfenden Kessel - gerne, immerhin kennt er ja (bisher) kaum jemanden in England. Ministeriumspostings - nun, Brendan bemüht sich zumindest, die Stelle von Francis so gut er kann auszufüllen. Oh, und für Pokerrunden ist Brendan auch in seiner Rolle als Francis sicherlich zu haben. Immerhin hat er sich in Frankreich damit (na gut, er hat vor allem Falschspiel betrieben) über Wasser gehalten...

      Ansonsten hätte ich noch @Jeff Davin Brooks im Angebot. Ministeriumsmitarbeiter; Reinblutfanatiker; wenn, dann meistens nur scheinbar freundlich zu einem...

      Pro forma liste ich auch noch @Summer Jensen auf, auch wenn ich kaum glaube, dass du mit einer Erst- bzw. bald Zweitklässlerin viel anfangen kannst.

      Ich würde mich freuen, wenn du damit irgendetwas anfangen kannst!
      Exposition - Komplikation - Retardation

      Mimi hat gezaubert!

      #819A79
    • Also, gut würde es sicher nicht werden, aber ich biete dir mal Elias an. Er ist muggelstämmig, ehemaliger Ravenclaw, 37 Jahre alt, Heiler, alleinerziehender Vater und geht eigentlich nur zum Arbeiten raus. Apparieren kann er schon, einen Kniesel hat er nicht. Bestimmt kommt aber die Geisterbehörde ab und zu ins St. Mungo um dort Geister zu beseitigen.

      Dann habe ich noch @Amalthea Selwyn, die erst Mitte zwanzig ist, dafür einen Kniesel hat und sich zumindest einbildet, jemand zu sein. Aber da weiß ich wirklich gar nichts. :x

      Danke Amy
    • Ich schiebe dir jetzt einfach meine @Eimear Mulligan zu. Ideen fehlen leider gerade, weil mich Katze immerzu mit ihrem doofen Spielzeug ablenkt und praktisch um Aufmerksamkeit bettelt, aber die kommen die Tage, falls Interesse besteht und das irgendwie mit den beiden passt :D
      Weltverbesserin | Workaholicmum

      #0593e3
      Le Bastelckchen
    • Ich schließe mich allen mal an und werfe dir Levin hin. Auch noch keine konkrete Idee, liegt aber auch daran, dass ich schon fast wegpenne. Schicke dir eine Eule in den nächsten Tagen ^^
      So oder so: Mir gefällt das Charakterkonzept sehr :3