[Dachboden] Eine verstaubte Dachkammer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Dachboden] Eine verstaubte Dachkammer


      Abenteueraufgabe #5: Magi-Zoologen im Einsatz

      @Elodie Rousseau und @Cassiopaia Dawnton

      Eigentlich warnen Schilder ja bereits ein ganzes Stockwerk vorher vor dem Betreten und vor den immer staubiger werdenden Gängen des alten Anwesens, das kurz vor dem Verfall steht. Wen dennoch der Übermut gepackt hat, der wird allerdings trotzdem nicht ernsthaft von Kobolden aufgehalten. Warum auch? Sie sehen dort oben nichts mehr von Wert und wie sehr oft betont: Gringotts haftet nicht für Personenschäden!
      Bei allem Übermut muss aber vielleicht doch zugegeben werden, dass es nicht nur staubiger, verfallener und dunklerer wird, sondern das ominöse Ambiente der alten Vanderbilts sich alle Mühe gibt einem echten Geisterhaus der Muggel gleichzukommen. Je mehr die Geräusche aus dem Atrium in die Ferne rücken, desto häufiger scheint es an fernen Ecken zu Knarzen und zu Rumpeln, ohne dass je jemand auf ein Rufen antwortet oder zu sehen ist. Es kratzt und rutscht und poltert und… war da ein Schatten? Nein, sicher nur die Phantasie oder ein Geist und die muss ein Zauberer nicht fürchten! Aber es kratzt und rutscht und poltert…? Ein Knarzen nach einer langen Stille lässt erahnen, dass die Quelle für die Geräusche nicht etwa die Zimmer, sondern der Dachboden ist, dessen Luke ganz am Ende eines Gangs gefunden werden kann. Sie ist nur halb geschlossen und unter Quietschen leicht zu einer Treppe auszuziehen, die auf den noch staubigeren und verlotterteren Dachboden führt, der nun wirklich im Halbschatten und Zauberstablicht einem Gruselkabinett gleicht. Offene Kisten oder verhängte Möbel, die offensichtlich bereits kaputt sind, füllen einige Ecken des Raums – die ganze "Pracht" besteht jedoch aus einer kuriosen Ansammlung an motten- und doxyzerfressenen Tierwesen-Präparaten, die mit offenen Mäulern und stirrenden Augen tot in die Gegend blicken. Sie und einige Schädeltrophäen scheinen schon lange, lange vor Proserpinas Tod verbannt worden zu sein. Da ist ein leichter Schauer wirklich angebracht… vor allen Dingen, da es nicht lange dauert bis es wieder kratzt und rutscht und leise poltert.


    • @Elodie Rousseau

      Wenn man sich Cassiopaia einfach nur oberflächlich ansah, so wirkte sie nicht ein bisschen so als ob sie in diese Veranstaltung passte. Sie war deutlich Jünger als die meisten anderen Herrschaften, deutlich schlichter, deutlich weniger einflussreich und vor allem deutlich weniger an der tatsächlichen Versteigerung interessiert. Sie bekam den ein oder anderen naserümpfenden Blick ab, fragten sich wohl doch auch die ein oder andere ältere Dame, was ein Mädchen wie sie hier zu suchen hatte. Ihre enge schwarze Jeans mit dem flauschigen rose-farbenem Rollkragenpullover und ihre Turnschuhe ließen aber auch nicht gerade darauf schließen, dass sie sehr gut in der Lage wäre hier eifrig mit zu bieten wenn sie denn wollte. Von ihren Großeltern mütterlicherseits hatte sie eine ziemlich ordentliche Summe an Geld geerbt, dabei waren die ja noch nicht mal tot. Allerdings hatte es die ehemalige Ravenclaw bis jetzt gut geschafft, ihr Vermögen noch nicht anzutasten und alles selber zu bezahlen, sogar ihr vermeintliches Haus hatte sie ohne Hilfe abbezahlt...das sie nicht alleine dort lebte störte sie bei weitem nicht mehr so wie es das am Anfang getan hatte, nein, sie genoss ihre Mitbewohner sogar die meiste Zeit, wobei sie eindeutig am einfachsten mit Elodie aus kam was vielleicht auf das ähnliche Alter zurückzuführen war. Sie würde sogar so weit gehen und behaupten, dass die zwei doch recht unterschiedlichen Mädchen Freundinnen waren, wenn auch noch nicht so eng, dass sie über all ihren emotionalen Ballast miteinander quatschten, aber doch eng genug, als dass Cassiopaia durchaus merkte, dass ihre Begleitung die ersten Eindrücke nicht so ganz genießen konnte und irgendwie weit weg in Gedanken schien. Und so zögerte sie Brünette nicht einmal ehe sie der Französin die Treppe hoch folgte und dabei ganz, hupsi, unabsichtlich das Zutritt-verboten-Schild so drehte, dass man es vom Atrium aus nicht mehr lesen konnte.
      "Bin schon da." antwortete sie mit einem breiten grinsen sobald sie mit Elodie gleichauf war, und sah sich um. Sie befanden sich wohl offensichtlich im ersten Stockwerk und obwohl unten ein verboten Schild gestanden hatte, waren hier noch durchaus eine beachtliche Menge an Hexen und Zauberern unterwegs. Neugierig wie die beiden jungen Frauen nun mal waren begaben sie sich auch sogleich daran, sich umzusehen, hier und da ein Blick in abgezäunte Zimmer zu erhaschen und sich generell durch die schier endlose Zahl an großen Räumen zu bewegen, immer auf der Suche nach etwas spannendem, etwas das es schaffte die Aufmerksamkeit der zwei zu fangen. Statt irgendeinem spannenden Artefakt stellte sich dann aber eine fast verborgene Wendeltreppe als dieses etwas da, was die zwei Mädchen näher ansahen. "Sollen wir? Hier ist es jetzt auch nicht so spannend..." sagte sie und schulte ihren Gesichtsausdruck dann auch sogleich in eine Maske aus gelangweilter Freundlichkeit, als ein Kobold an ihnen vorbei lief und ihnen einen kritischen Blick zuwarf aber nichts sagte. Nun denn...das war mal kein Verbot von denen aus, was Cass sogleich als Aufforderung sah die Treppe hoch zu steigen.
      Höher und höher drehte sich die Treppe, zweimal gab es die Möglichkeit in irgendwelchen Stockwerken auszusteigen und doch kletterten die beiden Hexen etwas übermütig immer weiter und weiter bis niemand auch nur in Scihtweite war und die einzigen Geräusche aus dem langsam etwas angestrengtem Atem der Mädchen und dem immer morschiger klingendem Knarzen der Treppenstufen bestand. Ansonsten herrschte vollkommene Stille und je weiter sie nach oben vordrangen auch Dunkelheit. Durch die ganze mysteriöse Stimmung etwas mehr auf hab-acht-Stellung zog Cassiopaia ihren Zauberstab und hielt ihn locker vor sich.
      "Lumos!" murmelte sie und hätte sich beinahe über ihre eigene Stimme erschreckt als sie in einem komplett leerem Raum stehen blieb und sich umsah. Wie im Rest des Hauses schien auch die ganz obere Etage aus einem unendlichen Wirrwarr aus Räumen zu bestehen, jedoch um einiges mehr verstaubt und verfallen als der Rest des Hauses. "Okay...das hier sieht doch mal interessant aus?" fragte sie, nicht wissend warum sie in ein Flüstern verfallen war, es schien ihr einfach irgendwie angebracht zu sein.

      Ella's doing <3