Spoonful of Sugar & a Glass full of Poison

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Spoonful of Sugar & a Glass full of Poison

      Versunken ist die alte Welt;
      Verfault das Fleisch, verblasst der Glanz
      Doch wo sich Geist zu Geist gesellt
      Da tanzt man noch den Totentanz.

      Oliver und Mirjam Culpepper sind keine Reinblüter. Ihre Vorfahren sind eine bunte Mischung von Hexen und Zauberern aller Art, die sich bis auf afrikanische Sklaven und jüdische Flüchtlinge aus dem London des 18. Jahrhunderts zurück verfolgen lassen. Ihnen würde auch wohlgemerkt niemals in den Sinn kommen etwas anderes zu behaupten. Was sie allerdings vielen anderen Familien voraus haben, ist eine Hörigkeit der Traditionen der Zauberergesellschaft, die man bei einigen Reinblütern heutzutage leider vergebens sucht. Ihr eigener Stand in der Gesellschaft ist ihnen dabei nur allzu deutlich bewusst - nicht so hoch, wie ein wahrhaftiges Reinblut, aber auch weit davon entfernt zum Bodensatz und Dreck zu gehören, wie es Muggelstämmige und ähnliches Gesindel sind. Im Angesicht des Zustands, in dem die Gesellschaft sich aktuell befindet, mögen sie das Nächstbeste sein, was man auf der Suche nach geeigneten Heiratskandidaten finden kann, wenn alle besseren Optionen erschöpft sind.
      Was für ein Glück ist es da, dass die beiden einen gesunden Jungen heran gezogen haben, der die Überzeugungen seiner Eltern nicht nur mit der Muttermilch aufgesogen, sondern diese mit seinen 11 Jahren bereits vollkommen verinnerlicht hat...

      Lust, Leid - Wahnsinn, der uns treibt
      Not, Neid - Pflicht, die uns erdrückt
      Traum, Tran - alles, was uns bleibt:
      Wunsch, Wahn, der die Welt verrückt.



      Napier Clarence Gideon Culpepper

      [Für mehr Informationen lohnt sich auch immer ein Blick aufs Profil - ich bin ebenfalls offen für Fragen!]
      Der junge Culpepper ist ein guter Mensch. Warmherzig, hilfsbereit, zuverlässig, empathisch - und von seinen Eltern gut erzogen. Er ist ihr ganzer Stolz, den sie in wenigen Monaten endlich nach Hogwarts gehen lassen. Dort ist er dann zum ersten Mal tatsächlich auf sich allein gestellt. Nichtsdestotrotz hat er die Lektionen seiner Eltern gut gelernt. Er weiß, mit welchen Menschen er sich anfreunden darf und mit welchen nicht. Blutsverräter, Schlammblüter, Tiere [Halbwesen, Werwölfe, etc.] - sie sind es nicht wert, dass er sich mit ihnen oder ihren Sympathisanten befasst.
      Jeder Mensch braucht jedoch Freunde und Unterstützer. Besonders Napier, der zwar bereits öfter Kontakt zu den ungefähr gleichaltrigen Kindern der Freunde und Arbeitskollegen seiner Eltern hatte, unter diesen aber nie Gleichgesinnte fand, jagt dem Traum einer Freundschaft, die so wunderbar ist wie jene in Büchern, hinterher. Neben dem Erhalt seines eigenen Zauberstabs und dem Ausblick auf das Erlernen seines magischen Erbes, ist das eine der Sachen, auf die er sich am meisten freut, wenn er an seine kommende Einschulung in Hogwarts denkt.

      [An dieser Stelle mal einen Schritt zurück und fort von dem Fluff-Text: Napier wird erst im Herbst 2018 eingeschult und wird mit den meisten Personen erst ab da Beziehungen entwickeln können. Der Charakter ist so konzipiert, dass er in den letzten Jahren allenfalls oberflächliche Beziehungen geführt hat, weshalb sich alles, was gleich als Kategorien aufgeführt wird, erst ingame in den kommenden Monaten entwickeln soll - es besteht allerdings natürlich immer die Chance, dass es aufgrund von unvorhergesehenen Ereignissen eben nicht zu einer Freundschaft kommt, etc. Ich möchte ehrlich gesagt nicht allzu weit in die Zukunft mit ihm planen, zumindest nicht bislang, sondern alles durch Postings sich entwickeln lassen. Haltet das bitte im Hinterkopf, falls ihr euch melden solltet.]

      Friends
      Napier steht weder gerne im Mittelpunkt, noch ist er ein schüchterner Mensch. Er hat kein Problem damit Gespräche mit anderen zu führen oder sie anzusprechen, wenn er Hilfe braucht, ohne dabei jemals zu selbstsicher zu wirken. Außerdem wünscht er sich sehnlichst Freundschaften, wie er sie aus Märchen und Bücher kennt - es dürfte also nicht schwer sein ihn kennen zu lernen und von dort aus lässt sich dann sehen, wie weit die Bekanntschaft sich entwickelt. In dem jungen Mann findet man auf jeden Fall einen guten Freund, der stets ein offenes Ohr zum zuhören und eine freie Schulter zum weinen haben wird. Tatsächlich geht seine Sorge sogar so weit, dass er sein eigenes Wohl hinter dem seiner Freunde stellt.
      [Er selbst wird sich dabei, unabhängig von seinem eigenen Haus, in erster Linie bei Slytherins umschauen, auch wenn er selbst da von seinen Eltern davor gewarnt wurde, dass viele trotz ihrer Abstammung den alten Traditionen den Rücken zugewandt haben. Allgemein werde ich, und somit auch er, ein Auge zudrücken, wenn befreundete Charaktere nicht so extrem den Reinbluttraditionen folgen, wie Napier und seine Eltern - die richtige Abstammung und Ansichten sind trotzdem recht wichtig für ihn.]

      »
      »
      »

      Traitors
      Wie oft hört man Geschichten davon (oder hat es selbst erlebt), dass Personen zu ihrem Entsetzen feststellen mussten, dass ihre jahrelangen Freunde extreme Ansichten vertreten. So extreme Ansichten, dass sie sich nicht mehr dazu in der Lage sehen diese Freundschaften noch aufrecht zu erhalten. Solche Geschichten beweisen, dass man eine Person manchmal für Jahre, Jahrzehnte kennen kann, ohne heraus zu finden, was für Ansichten sie vertreten. Napier hat das Potential so eine Person zu sein. Ihr habt das Potential so eine Person für ihn zu sein. Insbesondere im ersten Schuljahr kann es leicht passieren, dass sich eine Freundschaft entwickelt, bei der keiner von beiden weiß, was für eine Abstammung oder was für Ansichten der jeweils andere hat. Früher oder später wird es allerdings ans Licht kommen - was gravierende Auswirkungen auf die Beziehung haben wird.

      » Ava Sophia Moore
      »
      »

      Enemies
      In den meisten Fällen wird Napier jene, die er als nicht würdig erachtet, einfach ignorieren. Sie sind es nicht wert, dass er ihnen seine Aufmerksamkeit schenkt. Andere Personen könnten sich jedoch dazu verleiten fühlen ihn nicht in Ruhe zu lassen wegen seiner Ansichten. Manchmal muss eine Antipathie allerdings auch rein gar nichts damit zu tun haben. Was auch immer der Fall ist, irgendetwas wird zwischen euch stehen, was euch zu Feinden macht. Vielleicht auch nur zu Rivalen. In jedem Fall werdet ihr keine guten Worte füreinander übrig haben.

      »
      »
      »

      Influencer
      Auch wenn es sich bei Napier eindeutig nicht um ein vollkommen unbeschriebenes Blatt handelt und dadurch auch nicht vollkommen nach dem Willen Anderer formbar ist, so hat er in der Form, die ihm seine Eltern bislang gegeben haben, doch noch einiges an Raum für Wachstum. Mehr noch als das, der Junge ist von der konstanten Bestätigung und Ermünterung anderer Personen abhängig, um das Interesse an den meisten Dingen zu behalten. Jemand, dem das bewusst wird und der irgendein Ziel verfolgt, bei dem Napier von Nutzen sein könnte, könnte sich natürlich daran versuchen diesen Umstand für sich zu nutzen. Er könnte versuchen den Culpepper in eine bestimmte Richtung zu leiten, die er ansonsten möglicherweise nicht gegangen wäre.
      [Note 1 - diese Kategorie eignet sich für Gleichaltrige, ältere Schüler und Erwachsene gleichermaßen; Note 2 - diese Richtung wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht umfassen, dass er seine Meinung über Muggel und Co. ändert]

      »
      »
      »

      Falls ihr das Gefühl habt in keine der Kategorien wirklich zu passen und/oder noch andere Ideen habt, könnt ihr euch natürlich dennoch hier melden :]
      HOMINES QUOD VOLUNT CREDUNT
      Emilia | Calliope | Mekkinó


      Achtung! Der Charakter ist noch etwas jünger, als er hier auf dem Set aussieht!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Napier C. G. Culpepper ()

    • *knuddelt Ava*
      Ich hab den Schatz jetzt erst einmal bei "Traitor" gepackt, da sie ja doch zumindest zur Hälfte Muggel ist, aber soweit ich das verstanden habe mit dieser Info eben nicht hausieren geht. Wie es dann wirklich wird und ob Ava nicht vielleicht als "redeemable" (falsche Herkunft, richtige Ansichten) eingestuft wird, können wir ja dann sehen, sobald die beiden aufeinander getroffen sind =3
      HOMINES QUOD VOLUNT CREDUNT
      Emilia | Calliope | Mekkinó


      Achtung! Der Charakter ist noch etwas jünger, als er hier auf dem Set aussieht!